Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 13.01.2016

Honoré de Balzac Verlorene Illusionen (2/6)

Von Honoré de Balzac

Honoré de Balzac gibt Einlicke in die Welt des zeitgenössischen Adels in Paris.  (picture alliance / dpa)
Honoré de Balzac gibt Einlicke in die Welt des zeitgenössischen Adels in Paris. (picture alliance / dpa)

Naïs de Bargeton möchte Lucien den adligen Namen seiner Mutter verschaffen. Sie stellt ihn in ihren Kreisen bereits als Lucien de Rubempré vor. Darüber empört sich die Aristokratie, angestachelt von Châtelet.

Naïs de Bargeton geht nach Paris und nimmt Lucien mit. Baron du Châtelet, inzwischen ebenfalls in Paris, warnt Madame de Bargeton: man werde sie in keinem Salon empfangen, wenn herauskäme, dass sie mit einem bürgerlichen Apothekersohn geflohen sei. Mit einem Mal kommt ihr Lucien kümmerlich vor in seinen wenig eleganten Kleidern.

1825 lernte Balzac die Duchesse d'Abrantès kennen, die ihm Einblick in die Welt des zeitgenössischen Adels verschaffte.

Übersetzung: Mira Koffka
Bearbeitung: Palma
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Mit: Peter Weis, Jürgen Goslar, Michael Thomas, Gisela Peltzer u.a.
Produktion: HR / WDR 1971

Länge: 56'20

Honoré de Balzac (1799-1850) arbeitete exzessiv bis zu 17 Stunden am Tag an seinem Hauptwerk "La Comédie humaine".

 

Hörspiel in sechs Teilen:

Armer Dichter - Verlorene Illusionen (1/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 06.01.2016)

Zarte Bande - Verlorene Illusionen (2/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 13.01.2016)

Ein Duell entscheidet - Verlorene Illusionen (3/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 20.01.2016)

Leben in der Metropole - Verlorene Illusionen (4/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 27.01.2016)

Eine glänzende Karriere - Verlorene Illusionen (5/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 03.02.2016)

Der Adel siegt - Verlorene Illusionen (6/6)
(Deutschlandradio Kultur, Hörspiel, 10.02.2016)

Hörspiel

Reihe: Geld und WutWirtschaftskomödie
Logo der Meinl Bank in Wien, Österreich. (picture alliance / dpa /  Barbara Gindl)

Ausgangspunkt von "Die Kontrakte des Kaufmanns" bilden die Skandale um die österreichische Meinl Bank und die österreichische Gewerkschaftsbank BAWAG. "Wirtschaftskomödie" entlarvt die Mechanismen der Gier, der Gewinnorientierung und der Verblendung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur