Seit 21:30 Uhr Hörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Hörspiel
 
 

Kriminalhörspiel / Archiv | Beitrag vom 01.02.2016

Hollywood in 3D-KunstkopfDie Wendeltreppe

Nach dem Hollywood-Klassiker von Robert Siodmak

Von Regine Ahrem

Blick nach unten in einer Wendeltreppe in der Bibliothek der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) in Cottbus. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul )
Es mehren sich die Anzeichen, dass der Mörder im Haus ist. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul )

Ein geheimnisvoller Mädchenmörder sorgt in der englischen Provinz für Angst und Schrecken. Die Spur seiner Verbrechen rückt unaufhaltsam zu dem einsamen Landhaus vor, in dem Helen als Dienstmädchen arbeitet.

Während draußen ein Gewitter tobt, das alle Straßen unpassierbar macht, mehren sich die Anzeichen, dass der Mörder im Haus ist.

Von Regine Ahrem nach dem Hollywood-Klassiker von Robert Siodmak
Mit: Chris Pichler, Christine Oesterlein, Karin Gregorek, Tina Engel u.v.a.
Komposition: Michael Rodach
Ton: Peter Avar
Produktion: RBB 2015 (Kunstkopf)

Länge: 54'38

Robert Siodmak, 1900 in Dresden geboren, gestorben 1973 in Locarno. Filmregisseur.
Regine Ahrem. Autorin, Regisseurin und Hörspiel-Redakteurin im RBB.

 

Kriminalhörspiel

Ursendung 40 Stunden
Kriminal-Hörspiel: "40 Stunden"Abgebildet: Matthias Brenner, Karim Cherif (v.lks.) (Deutschlandradio / Sandro Most)

Der Sonderermittler Faris Iskander erhält eine Videodatei, auf der ein Mann ans Kreuz geschlagen wird - es beginnt ein Alptraum. Mehr

Die untote VergangenheitWer das Schweigen bricht
Auf der Suche nach seinem Vater findet der Protagonist ein dunkles Kapitel der Vergangenheit. (dpa /  Thomas Eisenhuth)

Robert Lubisch findet im Nachlass seines Vaters, des Industriemagnaten Friedhelm Lubisch, das Foto einer fremden Frau und den SS-Ausweis eines Unbekannten. In der Hoffnung, mehr zu erfahren, macht sich Robert auf die Suche.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur