Kritik / Archiv /

Historisches Monumentalepos

Hilary Mantel: "Brüder", DuMont Buchverlag, Köln 2012, 1101 Seiten

2009 erhielt Hilary Mantel in London für den ebenfalls umfangreichen historischen Roman "Wolf Hall" den Booker-Preis.
2009 erhielt Hilary Mantel in London für den ebenfalls umfangreichen historischen Roman "Wolf Hall" den Booker-Preis. (picture alliance / dpa / epa / Daniel Deme)

Mit ihrem gewaltigen Roman "Brüder" erzählt die britische Autorin Hilary Mantel eine literarische Geschichte der Französischen Revolution. Indem sie historisch belegte Ereignisse mit eigener Fiktion überblendet, lernen die Leser die Protagonisten Danton, Robespierre und Desmoulins auch ganz privat kennen.

Unter allen literarischen Gattungen darf das Monumentalepos für sich beanspruchen, eine Domäne männlicher Autoren zu sein. Von Homers "Odyssee" bis Tolstois "Krieg und Frieden" wurden Erzählwerke, die allein durch ihr Ausmaß, ihre Figurenfülle und die Abbildung einer ganzen Epoche eine Sonderstellung einnehmen, ausschließlich von Männern verfasst.

Auch der große Gesellschaftsroman, wie man ihn von Balcaz, Proust oder Musil kennt, war bis in die 60er-Jahre des 20. Jahrhunderts hinein keine Sache von Schriftstellerinnen - nicht, weil sie weniger literarische Genialität besessen hätten, sondern weil ihrem Geschlecht die Erfahrung fehlte, über ein großes Ganzes, einen Staat oder eine Institution zu herrschen.

Diese Erfahrung aber ist die ästhetische Voraussetzung für die Erarbeitung eines Monumentalwerks. Es dürfte kein Zufall sein, dass die ersten Schriftstellerinnen, die solche Mammutbücher in Angriff nahmen, aus England stammen, dem europäischen Land, das als erstes von einem weiblichen Premier regiert wurde. Da wäre zum einen J.K. Rowling mit ihren sieben Bänden "Harry Potter" zu nennen und die 1952 in Glossop geborene, vor drei Jahren mit dem Booker-Preis ausgezeichnete Hilary Mantel.

"Brüder" lautet der deutsche Titel des im englischen Original bereits 1992 erschienenen Riesenromans von 1100 Seiten, in dem Hilary Mantel nichts Geringeres wagt als eine umfassende Erzählung der Französischen Revolution. Im Mittelpunkt stehen drei ausschlaggebende Protagonisten: Georges-Jacques Danton, sein Gegenspieler Maximilien Robespierre und Camille Desmoulins. Der Leser lernt sie in ihren historischen Rollen kennen, als Revolutionäre und Redner, das heißt, als Zentralfiguren der Ereignisse zwischen 1789 und 1799. Und er lernt sie zugleich als Personen mit familiärem und psychologischem Hintergrund kennen.

Denn Hilary Mantel lässt ihr Epos zwei Jahrzehnte vor der Revolution beginnen, in der Kindheit der Protagonisten. Sie überblendet Geschichtsschreibung mit Romanfiktion, verschränkt verbürgte Ereignisse wie die Versammlung auf dem Marsfeld im Juli 1791, den Sturm auf die Bastille, die Hinrichtung der französischen Königsfamilie 1792, mit Alltagsszenen und -dialogen - Dialogen, die ihrer Fantasie entsprungen sind.

Diese Technik hat eine Flut trivialer Historiensagas hervorgebracht. Mit ihnen hat Hilary Mantels Monumentalepos allerdings nichts zu tun. Den 1100 Seiten von "Brüder" fehlt zu einem alles Süffige und Folkloristische. Und sie verfolgen ein historisches Erkenntnisinteresse. Ist, so fragt Hilary Mantel, der Terror ein unausweichlicher Begleiter jeder Revolution? Ihr Buch endet mit der durch den Jakobiner Robespierre veranlassten Hinrichtung Dantons im April 1794. Drei Monate später wurde Robespierre Opfer seiner eigenen Terrormaschinerie.

Die Lektüre dieses Werks erfordert, das sei nicht verschwiegen, ein wenig Geduld. Sie wird belohnt mit einem Blick ins Herz europäischer Geschichte, die in diesen Tagen so aktuell ist wie lange nicht mehr.

Besprochen von Ursula März

Hilary Mantel: Brüder
Aus dem Englischen von Kathrin Razum und Sabine Roth
DuMont Buchverlag, Köln 2012
1101 Seiten, 22,99 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kritik

SachbuchWarum alle Wege nach Rom führen

Rom und seine Prachtbauten waren beispielgebend für den Städtebau in den neu eroberten Gebieten des Imperiums. Neben den "Kopien" in den Provinzen widmet sich Paul Zanker vor allem auch der spannenden römischen Stadtgeschichte.

Science-FictionAm Wochenende nach der Apokalypse

Colson Whitehead gelingt der Science-Fiction-Kick: die mythische Überhöhung des Alltäglich-Banalen.

Das Buch von Colson Whitehead "Zone One" spielt in Manhattan. Es ist eine Kombination aus Science-Fiction und Zombie-Roman, in der alle Katastrophenszenarien vorkommen, die uns beunruhigen.

BelletristikStudien über die Sinnsuche und Sehnsüchte

Blick über eine durch Dauerfrost (Permafrost) gezeichnete Landschaft auf der zur Russland gehörenden Bolschewik Insel, während im Vordergrund noch Packeis herrscht ist im Hintergrund die Landschaft schon aufgetaut und schlammig.  

An 14 Orte und durch menschliche Seelen reist Ilma Rakusa im Roman, und trägt einiges an Träumen, Schicksalen und Verlusten zusammen. So auch eine heimatverbundene Geigenspielerin in Ungarn und hoffnungslose Russen im Dauerfrost.

 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin