Seit 12:30 Uhr Schlaglichter
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:30 Uhr Schlaglichter
 
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 01.02.2016

Historikerin Helga GrebingIst die SPD noch Ihre politische Heimat?

Helga Grebing im Gespräch mit Klaus Pokatzky

Die Historikerin Helga Grebing (Deutschlandradio / M. Hucht)
Die Historikerin Helga Grebing (Deutschlandradio / M. Hucht)

Die Historikerin Helga Grebing gilt als die Grande Dame der internationalen Arbeiterbewegung und hat außerdem eng mit Willy Brandt zusammengearbeitet. Im Interview spricht sie über die aktuelle Politik und wie sie heute zur SPD steht.

1948, mit 17 Jahren, trat Helga Grebing in die SPD ein und ist seitdem der Partei verbunden. Sie studierte Germanistik, Geschichte, Philosophie und Staatsrecht und war Professorin für Geschichte an den Universitäten von Frankfurt am Main, Göttingen und Bochum. In Bochum leitete sie auch das Institut für soziale Bewegungen.

Sie lernte Willy Brandt persönlich kennen, gab später seine Schriften heraus und hat eine Biographie über ihn geschrieben. Vor allem aber ist sie die Grande Dame der Geschichte der internationalen Arbeiterbewegung; bis heute hat sie sich einen wachen Blick auf die Politik bewahrt.

Ist die SPD noch ihre politische Heimat? Woher rührt ihr frühes Interesse für Geschichte? Könnte sie sich vorstellen, Angela Merkel ihre Zweitstimme zu geben?

Darüber unterhält sich Klaus Pokatzky mit Helga Grebing, ab 9.07 Uhr bei "Im Gespräch".

Mehr zum Thema

Historischer Abriss
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 31.05.2007)

Willy Brandt: Zwei Vaterländer. 1940 - 47 und Auf dem Weg nach vorn. 1947 - 72
(Deutschlandfunk, Politische Literatur (Archiv), 09.10.2000)

Im Gespräch

GesellschaftWas tun gegen die Kinderarmut in Deutschland?
Hilfsbedürftige Kinder erhalten am 03.08.2016 in Dresden (Sachsen) Zuckertüten zum Schulanfang, die von verschiedenen Sponsoren bei der AWO Aktion Zuckertüte gespendet wurden. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Aus armen Kindern werden oft arme Erwachsene, warnt Stefan Sell. Er glaubt: Maßnahmen gegen Kinderarmut müssen bei der Familie ansetzen. Claudia Held sagt: Arme Kinder brauchen eine besondere Form der Lebensbegleitung. Wir diskutieren mit unseren Gästen, was man gegen Kinderarmut tun kann.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur