Seit 12:30 Uhr Die Reportage
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 01.09.2011

Historiker Wolffsohn kritisiert Weltkriegs-Thesen von Günter Grass

Günter Grass irritiert mit Äußerungen über den Zweiten Weltkrieg. (picture alliance / dpa/  Uwe Zucchi)
Günter Grass irritiert mit Äußerungen über den Zweiten Weltkrieg. (picture alliance / dpa/ Uwe Zucchi)

In einem Interview mit einer israelischen Zeitung behauptet der Schriftsteller Günter Grass, in sowjetischer Kriegsgefangenschaft seien sechs Millionen deutsche Soldaten liquidiert worden. Der Historiker Michael Wolffsohn nennt Grass' Äußerungen "unerträglich" und falsch.

Michael Wolffsohn, Historiker an der Bundeswehr-Universität München, hat scharfe Kritik an Günter Grass und seinen Äußerungen zu deutschen Kriegsgefangenen im Zweiten Weltkrieg geübt.

Es wäre besser, wenn Grass sich weiterhin auf Fiktion als auf vermeintliche Fakten konzentriere, sagte Wolffsohn im Deutschlandradio Kultur mit Blick auf ein Interview des Schriftstellers in der israelischen Zeitung "Haaretz". Grass hatte darin erklärt, der Holocaust sei nicht das einzige Verbrechen im Zweiten Weltkrieg gewesen und in sowjetischer Kriegsgefangenschaft seien sechs Millionen Deutsche umgebracht worden. Wolfssohn zufolge ist von drei Millionen deutschen Soldaten in sowjetischer Gefangenschaft auszugehen. Davon seien zwischen 700.000 und 1,1 Millionen verhungert – nicht jedoch liquidiert worden.

"Dieses Aufrechnen ist unerträglich", so der Historiker. Es sei unbestreitbar, dass Millionen Deutsche im Zweiten Weltkrieg gelitten hätten und selbstverständlich gelte auch Empathie für deutsche Opfer. "Aber da müssen Ursache und Wirkung geklärt sein." Man könne nicht in diesem "geradezu unverschämten Dafke-Ton", den Günter Grass hier anschlage, sagen "Naja, also Ihr habt gelitten und wir auch und damit sind wir quitt". Wolffsohn: "So kann man nicht reden – und schon gar nicht als jemand, der stolz immer wieder darauf hingewiesen hat, dass er sozusagen eine Art von moralischer Instanz in der Bundesrepublik wäre und auch als solche gefeiert worden ist. Das kommt nicht gut zusammen."

Verstörend an den Äußerungen von Grass ist Wolffsohn zufolge "wohl dieser Grundtenor, den wir von Reaktionären, Alt- und Neunazis in der Bundesrepublik kennen - Tenor ungefähr: 'Ach, wir armen Deutschen'." Der Schriftsteller scheine diese Linie jedoch zunehmend einzuschlagen. Es sei nichts dagegen einzuwenden, auch das Leid unschuldiger Deutscher zu erwähnen, man müsse jedoch die Proportionen richtig benennen können. "Das ist bei Günter Grass völlig verloren gegangen. Das ist nur – mit Verlaub – Geschwafel, nichts Analytisches. Das ist weder literarisch gut, noch ist es historisch richtig."

Interview mit Günter Grass in der Zeitung "Haaretz" (engl.)

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Grass' historische Rechenspiele

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur