Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 16.03.2016

Historiker Heinrich August Winkler Warum der Westen nicht am Ende ist

Winfried Sträter im Gespräch mit dem Historiker Heinrich August Winkler

Der Historiker Heinrich August Winkler zu Gast im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Der Historiker Heinrich August Winkler (2014 in unserem Studio). (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Anlässlich der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung senden wir eine Wiederholung des Gesprächs zum Abschluss der "Geschichte des Westens" aus dem Jahr 2015.

Seit Erscheinen des ersten Bandes 2009 hat Winkler auf über 4500 Seiten nachgezeichnet, wie sich in Europa und von Europa aus Weltgeschichte entwickelt hat.

Es ist nicht die Geschichte Europas, nicht die Geschichte des Abendlandes, sondern letztlich die reale Geschichte einer Idee, die zu einem politischen Konzept geworden ist: die Idee der Eingrenzung politischer Macht, der Anerkennung unveräußerlicher Rechte jedes Menschen und der Selbstbestimmung von Völkern, ihre Regierung selbst zu wählen.

Heinrich August Winkler nennt dies "das normative Projekt des Westens". Er beschreibt, wie wenig Rücksicht der Westen trotz seiner Werte genommen hat, wenn es um die Durchsetzung westlicher Herrschaft in anderen Weltregionen ging. Trotzdem ist die Anziehungskraft westlicher Wertvorstellungen ungebrochen.

Warum der Westen nicht am Ende ist, obwohl seine globale Macht verfällt: Winfried Sträter im Gespräch mit Heinrich August Winkler - zum Abschluss seiner vierbändigen Reihe "Geschichte des Westens".

Die vier Bände der "Geschichte des Westens" von Heinrich August Winkler sind im C.H. Beck Verlag erschienen.

Mehr zum Thema:

Heinrich August Winkler - Westliche Illusionen unter der Lupe
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 26.01.2015)

Heinrich August Winkler - "Am Beginn war eine Illusion"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 17.09.2014)

Heinrich August Winkler - "Der Weg nach Westen ist nicht abgeschlossen"
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 19.07.2014)

Zeitfragen

KulturhauptstadtAarhus als Autoren-Mekka
Besucher gehen durch eine Installation auf dem Dach des ARoS Aarhus Kunstmuseum in Arhus (Dänemark). Die zweitgrößte Stadt Dänemarks ist Europäische Kulturhauptstadt 2017. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

"Some day I will go to Aarhus" heißt die erste Zeile eines berühmten Gedichts des Nobelpreisträgers Seamus Heaney. Aarhus ist eine der beiden Kulturhauptstädte 2017. Viele Autorinnen und Autoren leben in der zweitgrößten Stadt Dänemarks - und schreiben über sie. Mehr

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu
Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.Mehr

TransplantationOhne eigene Gebärmutter zum eigenen Kind
Sara Brucker, Ärztliche Direktorin des Forschungsinstituts für Frauengesundheit der Universität Tübingen, hat die erste Gebärmuttertransplantation in Deutschland hinbekommen.  (picture alliance / dpa / Marijan Murat)

Malin Stenberg ist die erste Frau, die erfolgreich ein Kind in einer gespendeten Gebärmutter ausgetragen hat. Jetzt ist das Verfahren auch in Deutschland umgesetzt worden. Am Universitätsklinikum Tübingen wurde einer 23-Jährigen die Gebärmutter ihrer Mutter transplantiert. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur