Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 16.03.2016

Historiker Heinrich August Winkler Warum der Westen nicht am Ende ist

Winfried Sträter im Gespräch mit dem Historiker Heinrich August Winkler

Der Historiker Heinrich August Winkler zu Gast im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Der Historiker Heinrich August Winkler (2014 in unserem Studio). (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Anlässlich der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung senden wir eine Wiederholung des Gesprächs zum Abschluss der "Geschichte des Westens" aus dem Jahr 2015.

Seit Erscheinen des ersten Bandes 2009 hat Winkler auf über 4500 Seiten nachgezeichnet, wie sich in Europa und von Europa aus Weltgeschichte entwickelt hat.

Es ist nicht die Geschichte Europas, nicht die Geschichte des Abendlandes, sondern letztlich die reale Geschichte einer Idee, die zu einem politischen Konzept geworden ist: die Idee der Eingrenzung politischer Macht, der Anerkennung unveräußerlicher Rechte jedes Menschen und der Selbstbestimmung von Völkern, ihre Regierung selbst zu wählen.

Heinrich August Winkler nennt dies "das normative Projekt des Westens". Er beschreibt, wie wenig Rücksicht der Westen trotz seiner Werte genommen hat, wenn es um die Durchsetzung westlicher Herrschaft in anderen Weltregionen ging. Trotzdem ist die Anziehungskraft westlicher Wertvorstellungen ungebrochen.

Warum der Westen nicht am Ende ist, obwohl seine globale Macht verfällt: Winfried Sträter im Gespräch mit Heinrich August Winkler - zum Abschluss seiner vierbändigen Reihe "Geschichte des Westens".

Die vier Bände der "Geschichte des Westens" von Heinrich August Winkler sind im C.H. Beck Verlag erschienen.

Mehr zum Thema:

Heinrich August Winkler - Westliche Illusionen unter der Lupe
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 26.01.2015)

Heinrich August Winkler - "Am Beginn war eine Illusion"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 17.09.2014)

Heinrich August Winkler - "Der Weg nach Westen ist nicht abgeschlossen"
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 19.07.2014)

Zeitfragen

TextilforschungWenn der Pullover denken kann
In der Textilbranche mischen neue Fasern und Gewebe den Markt auf. (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Neuartige Stoffe können leuchten, Geräusche machen oder Energie erzeugen: Neue Fasern und Gewebe mischen den Markt auf. Atmungsaktiv und wasserdicht ist längst kein Widerspruch mehr - in der Zukunft könnte Kleidung sogar noch intelligenter werden. Mehr

DDR DigitalDie Stasi und die Computer
Ein Computer der Marke Robotron  (picture alliance/dpa/Foto: Tim Brakemeier)

Viele Daten fielen in der DDR besonders auch bei der Stasi an. Schon in den 1960er-Jahren war der Staatssicherheit klar, dass Computer viele Möglichkeiten zum Ausspionieren bieten. Die Technik dafür kam auch aus Westdeutschland. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur