Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 11.03.2009

"Hinter Kaifeck"

Jörg Taszman über den deutschen Horrorfilm

Selten war ein ambitionierter, deutscher Autorenfilm in letzter Zeit so überflüssig und völlig missraten wie dieser Versuch eines mystischen Horrorfilms.

Deutschland 2009. Regie: Esther Gronenborn. Darsteller: Benno Fürmann, Alexandra Maria Lara, Henry Stange, Michael Gwisdek, Erni Mangold, Waldemar Kobus, Manfred Möck, Monika Hansen. Länge: 87 Minuten

Ein von Benno Führmann sehr steif und klischeehaft gespielter Fotograf reist mit seinem Sohn in ein kleines süddeutsches Dorf, in dem vor Jahrzehnten ein grausiger Mord geschah. Jede Nacht träumt der Fotograf nun von dieser Gräueltat und überdeutlich wird klar, dass sein eigenes Schicksal mit dem Mord in Verbindung steht.

Nichts stimmt in "Hinter Kaifeck": weder die unlogische Geschichte mit ihren Zeitsprüngen, noch die Machart, weder die Schauspielführung noch das Spiel der beiden populären Hauptdarsteller. Für alle Beteiligten wäre ein reiner DVD-Start vorteilhafter gewesen. So schlecht war ein deutscher Autorenfilm schon lange nicht mehr.

Filmhomepage "Hinter Kaifeck"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur