Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.02.2012

Hemmungslose Gewaltorgie

Hans-Ulrich Pönack über den Actionfilm "Safe House"

Die amerikanisch-südafrikanische Koproduktion "Safe House" handelt von der Jagd eines Killerkommandos auf einen früheren CIA-Agenten, der auf eigene Rechnung profitabel gearbeitet hat - und nun liquidiert werden soll.

Mit "Easy Money" (Originaltitel: "Snabba Cash") schuf der am 23. März 1977 in Stockholm geborene schwedische Filmemacher Daniel Espinosa 2009 einen der besten europäischen Genre-Filme seit langem, der hier leider kommerziell wenig erfolgreich war. Und jetzt das: "Safe House" ist eine absolut dämliche Gewaltorgie mit prominenter Besetzung. Schließlich wirken der zweifache "Oscar"-Hero Denzel Washington und Schönling Ryan Reynolds mit.

Ein "Safe House" existiert überall auf der Welt. Ist eine konspirative amtliche Wohnung, wo geheime CIA-Agenten sicher untergebracht werden. Wie Matt Weston. Er ist ziemlich bedient, weil an seiner Aufenthaltsstätte in der südafrikanischen Metropole Kapstadt die totale Langeweile herrscht. Doch sein beschauliches Dasein als "Safe House"-Wächter findet ein abruptes Ende, als bei ihm Tobin Frost (Denzel Washington) untergebracht wird.

Frost ist ein früherer Kollege, der wohl auf eigene Rechnung profitabel gearbeitet hat und deshalb als Staatsfeind gilt. So schnell wie möglich soll er nach Hause in die USA transportiert werden. Doch Frost hat sich den US-Behörden in Kapstadt selbst gestellt. Irgendwas stimmt hier also nicht. Zumal sich ein mörderisches Killerkommando aufmacht, Frost in diesem "Safe House" zu liquidieren,was Matt Weston gerade noch zu verhindern weiß. Fortan beginnt eine Jagd auf die beiden, den loyalen Beamten und seine Geisel.

Im Ami-Reich ist mal wieder Agenten-Hektik annonciert. Weil in der Chefetage jemand auf eigene, korrupte Rechnung wirkt. Wer hier mit wem tatsächlich verbündet ist und wer dagegen hält, kommt ziemlich wirr daher. Balla-Balla-Kintopp. Mit einem - sonst doch so pfundigen - Denzel Washington als unanständigen Kerl. Dabei natürlich tough, psychologisch bestens geschult, mit analytischer Scharfsicht. Der gute Denzel war selten so falsch platziert wie hier. "Safe House" ist nur ein schlichter Brutal-Krimi. Um hemmungsloses Töten. Als Spaß-Unterhaltung.

USA / Südafrika 2012; Regie: Daniél Espinosa; Darsteller: Denzel Washington, Ryan Reynolds, Vera Farmiga, Sam Shepard, Joel Kinnaman, Brendan Gleeson; ab 16 Jahren; 115 Minuten

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBrief aus dem Knast
Die Autorin und Journalistin Asli Erdoğan auf der Leipziger Buchmesse 2008  (imago/ suedraumfoto)

Die Schriftstellerin Aslı Erdoğan war Kolumnistin der kurdisch-türkischen Zeitung "Özgür Gündem" und sitzt wohl allein deswegen seit drei Monaten im Gefängnis. In einem geschmuggelten Brief erinnert sie Europa an seine Grundwerte.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Höhlenmalereien in LascauxDas kopierte Wunder
Höhlenmalerei im "Internationalen Zentrum für Höhlenmalerei" (Lascaux 4) (Deutschlandradio - Bettina Kaps)

1940 wurden in Lascaux prähistorische Höhlenmalereien entdeckt. Doch weil die vielen Besucher den Felsmalereien schadeten, baute man eine exakte Kopie: Lascaux 2. Die gefährdete aber das Original und deshalb gibt es jetzt eine weitere Höhle mit kopierter Wandmalerei.Mehr

Streit um das Flechtheim-ErbeNun geht es vor Gericht
Der jüdische Kunstsammer Alfred Flechtheim - wie ihn der Künstler Hermann Haller sah (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Nach jahrelangem Streit um die Rückgabe von möglicher NS-Raubkunst haben die Flechtheim-Erben den Freistaat Bayern nun vor einem US-Gericht verklagt. Unser Raubkunst-Experte Stefan Koldehoff sieht vor allem auf bayerischer Seite Versäumnisse.Mehr

Alexander von HumboldtKein Gelehrter im Elfenbeinturm
Das Denkmal Alexander von Humboldts auf der Straße Unter den Linden in Berlin vor der Humboldt-Universität, geschaffen um 1900 von R. Begas und M.P. Otto. (picture alliance / ZB / Hubert Link)

Alexander von Humboldt gilt als Gelehrter mit universalen Kenntnissen. Und er war seiner Zeit voraus: Bereits 1800 warnte er vor dem Klimawandel. Und er ist auch heute noch wichtig, glauben Humboldt-Biografin Andrea Wulf und Humbold-Forum-Chef Neil MacGregor. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur