Filme der Woche / Archiv /

"Haus der Sünde"

Bertrand Bonello rekonstruiert eine Epoche in einem Bordell

Von Anke Leweke

Die Masken fallen: Samira (Hafsia Herzi) mit ihren Kunden.
Die Masken fallen: Samira (Hafsia Herzi) mit ihren Kunden. (Les Films du Lendemain// My new Picture// Arte France Cinema)

Als Bertrand Bonellos Film letztes Jahr in Cannes im Wettbewerb lief, kam es nach der Vorführung zu heftigen, empörten Diskussionen. Tatsächlich teilte der Film, der den Zuschauer mit in ein Pariser Luxusbordell Ende des 19. Jahrhunderts nimmt, in zwei Lager.

Für seine Widersacher ist "Haus der Sünde" ein voyeuristischer Film, bei dem die Frauen wie die Freier zum bloßen Objekt der Begierde werden. Und kann/darf man aus dem harten Alltag der Prostituierten einen schönen Film machen? Ja! Bonellos Film ist schön. Und ja! Er hat uns keine Botschaft mitzuteilen, er wirft keine moralischen Fragen auf. Aber manchmal führt der Blickwinkel der Political Correctness auch in eine Sackgasse.

Denn eines tut Bonello garantiert nicht: die Situation von Prostituierten zu beschönigen. Schon mit der ersten Einstellung nimmt er ihre Perspektive ein, wenn eine Frau nach getaner Arbeit aus einer Tür tritt und von ihrer Müdigkeit spricht. Dieser erste Satz setzt den Zuschauer ins Bild, ohne dass die Kamera erkunden müsste, was sich hinter den anderen Türen abspielt. Wenn man die Frauen in diesem Film nackt sieht, dann nur im Waschraum, beim Anziehen, beim Schminken – also bei den Vorbereitungen zur Arbeit. "Haus der Sünde" ist eine Sozialgeschichte des Bordells, aber auch eine Rekonstruktion einer Epoche.

Mit seinen gemäldeartigen Einstellungen zitiert Bonello die Malerei der Belle Époque, und auch der damalige Zeitgeist ist zu Gast im Haus. Die Männer im Frack diskutieren die Folgen der Dreyfuss-Affäre. Jacques Offenbachs Visionen aus "Hoffmanns Erzählungen" werden hier im Bordell ausgelebt. Wie die Puppe Olympia muss sich eine der Prostituierte permanent im Kreise drehen.

Darsteller: Hafsia Herzi, Céline Sallette, Jasmine Trinca, Frankreich 2011, 122 Minuten, ab 16 Jahren

Weitere Informationen:
Filmhomepage "Haus der Sünde"

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Filme der Woche

Neu im KinoUnfassbarer Überlebenskampf

Im von der Wehrmacht besetzten Polen lebt ein kleiner Junge monatelang allein im Wald, gejagt von den Nazis. Regisseur Pepe Danquart gibt eine filmische Schulstunde, die lange im Gedächtnis bleibt.

Neu im KinoIm Spinnennetz des Guten

Szene aus dem Film "The Amazing Spider-Man 2: Rise Of Electro"

In den USA können die Kinobesucher von Superhelden nicht genug bekommen, meint unser Kritiker Hans-Ulrich Pönack. Bei uns hingegen wirken Filme wie "The Amazing Spider-Man 2" langsam ermüdend. Immerhin: Die Spezialeffekte stimmen.

DramaMutiger Blick zurück

Der polnische Regisseur Pawel Pawlikowski (L) mit der Schauspielerin Agata Trzebuchowska (R), die die Ida verkörpert, beim Internationalen Marrakesch Filmfestival am 3. Dezember 2013.

Im Mittelpunkt stehen die junge Novizin Anna und ihre Tante Wanda. Zusammen begeben sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit der Familie. Sensibel und klug erzählt der Film von den nationalen Wunden Polens.