Seit 06:30 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:30 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.06.2011

"Hangover 2"

Die Hollywoodkomödie geht in die zweite Runde

Von Jörg Taszman

Gruppenbild mit Dame: Die Crew von "Hangover 2" (picture alliance / dpa (Jörg Carstensen))
Gruppenbild mit Dame: Die Crew von "Hangover 2" (picture alliance / dpa (Jörg Carstensen))

Im vorletzten Sommer strömte das Kinopublikum in die Männerkomödie "Hangover". Wie üblich für große und erfolgreiche Hollywoodproduktionen gibt es einen zweiten Teil, der nach gleichem Muster produziert wird. Nur dieses Mal schlagen sich die vier Freunde durch Bangkok.

Als vor zwei Jahren mitten im Sommerloch die schräge, wunderbar derbe und leicht obszöne Männerkomödie "Hangover" zum Überraschungshit wurde, sah man endlich einmal wieder eine brüllend komische Hollywoodproduktion. Die Story um einen Bräutigam in spe, dessen Junggesellenabschied völlig ausartet, klang zunächst banal.

Der Reiz und dramaturgische Kick bestand darin, dass die vier Freunde unter einem völligen Filmriss litten, sich in einer misslichen Lange befanden und nicht mehr wussten, wie sie da hineingeschlittert waren. Drogen, Sex und Kindesentführung schufen eine enthemmte anarchische Klamotte.

Alles was bei "Hangover" so angenehm überraschte und so erfrischend unterhielt, wird im 2.Teil hollywoodüblich am Reißbrett reproduziert. Nur diesmal sind unsere vier Freunde in Bangkok, entführen einen schweigsamen Mönch und statt einem Tiger, spielt diesmal ein Affe als Drogenkurier eine wichtige Rolle.

Und wie immer wenn ein Sequel nur als Gelddruckmaschine fungiert, leiden der Film und der Zuschauer. Lieblos, öde und langweilig wird "Hangover 2" so zum überflüssigsten Film des Jahres. In den USA rennt das Publikum trotzdem in Scharen in diese uninspirierte Fortsetzung. Allein in den ersten vier Tagen spielte Hangover 2 über 100 Millionen Dollar ein. Fazit:Hollywood hat gewonnen und ein Kultfilm verloren.

USA 2011, Regie: Todd Philips, Hauptdarsteller: Bradley Cooper, Ed Helms, Zach Galifianakis, Liam Neeson, Justin Bartha, Ken Jeong, Juliette Lewis, Todd Phillips, Mike Tyson, ab 12 Jahre


Website zur Filmpremiere von "Hangover 2"

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:


Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer kühnste Saitenspringer
Der Geiger Gidon Kremer bei einem Konzert in Prag (dpa / picture alliance / Michal Dolezal)

Die Feuilletons gratulieren Gidon Kremer zum 70. Geburtstag – er sei der "Geiger unserer Zeit" schreibt die "Welt", die ihn als intelligent und neugierig lobt. Die "FAZ" hebt Kremers Engagement für traditionelles Kulturgut hervor.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Ich kann nicht mehr" von Rene Pollesch Viel Theater ums Theater
Rene Pollesch sammelt während der Verleihung des Theaterpreises die heruntergefallenen Blätter seines Redemanuskripts vom Boden auf. (dpa/Soeren Stache)

Für sein Stück "Ich kann nicht mehr" am Schauspielhaus Hamburg hat Rene Pollesch mit der Bühnenbildner-Legende Wilfried Minks zusammengearbeitet. Zu erleben gibt es mit Maschinengewehren bewaffnete Hühner und einen Text, der sich um die Kunst und das Theater selbst dreht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur