Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Ortszeit / Archiv | Beitrag vom 29.04.2014

HandelMarktfreiheit oder Privatisierungsorgie?

In Genf finden die Verhandlungen zum TiSA-Abkommen statt

Von Anke Petermann

Leitungswasser läuft am 08.03.2013 in Hannover (Niedersachsen) in ein Glas. (Lukas Schulze / dpa)
Kritiker befürchten, dass die Wasserversorgung durch das TiSA-Abkommen dereguliert wird. (Lukas Schulze / dpa)

In Genf wird gerade über ein Vertragswerk verhandelt, das den Marktzugang ausländischer Unternehmen im Dienstleistungssektor erleichtern soll. Kritiker befürchten allerdings, dass dadurch Mindeststandards zum Nachteil von Verbrauchern aufgeweicht werden.

TiSA steht für Trade in Services Agreement, also Abkommen zum Handel mit Dienstleistungen. Aushandeln wollen es 23 Mitglieder der Welthandelsorganisation WTO, darunter die Europäische Union. Die sogenannten "echten Freunde der Dienstleistungen", darunter die USA, Kanada, Australien, südamerikanische und asiatische Staaten, wollen sich untereinander Marktzugänge sichern.

Mit Dienstleistungen gemeint sind laut einem Papier der EU-Kommission u.a. solche im Sektor Transport und Post, sowie elektronischer Handel, Informations- und Kommunikationstechnologie. Die EU-Kommission nennt ausdrücklich keine abgeschlossene Liste. Bildung, Gesundheits- und Wasserversorgung lässt sie in einem dreieinhalbseitigen TiSA-Überblick unerwähnt.

Doch Nichtregierungsorganisationen fürchten, dass auch diese Sektoren dereguliert, also von Vorschriften befreit werden, zum Nachteil von Verbrauchern und Arbeitnehmern sowie kleiner und mittlerer Unternehmen. Profitieren würden von dem Abkommen hauptsächlich internationale Banken-, Energie-, Versicherungs-, Telekommunikations- und Transportkonzerne – so verstehen jedenfalls 270 zivilgesellschaftliche Organisationen die Absichten der 23. Sie fordern Transparenz statt Geheimniskrämerei und kündigen Widerstand gegen die Inhalte des Abkommens an. 

Ska Keller, Spitzenkandidatin der europäischen Grünen im Europaparlament, lehnt weitere Privatisierung von Dienstleistungen ab. Die Politikerin kritisiert im Interview mit Deutschlandradio Kultur das geplante TiSA-Abkommen als intransparent und verbraucherfeindlich. 

Die Europäische Kommission und 22 weitere Staaten verhandeln derzeit in Genf über TiSA. "Es geht hier auch um Bereiche, die sehr sensibel sind, die im Bereich der öffentlichen Daseinsvorsorge angesiedelt sind, wie zum Beispiel die Wasserversorgung", warnt Keller. Es gebe genug Beispiele in Europa, die zeigten, dass sich nach einer Privatisierung die Wasserqualität verschlechtert und die Preise erhöht hätten. In Großbritannien habe zudem die Privatisierung der Bahn zu schlechterem Service und teureren Ticketpreisen geführt. Den Unternehmen gehe es darum, Profit zu machen: "Deswegen ist es ein Irrtum zu glauben, durch die Privatisierung verbilligen sich Sachen."

Weiterführende Information
29.04.2014 | AKTUELL
Wirtschaft - Geheime Verhandlungen mit globalen Auswirkungen
Wie sich die Parteien zu den Handelsabkommen TTIP und TiSA positionieren

25.04.2014 | INTERVIEW
Freihandelsabkommen - "Man kann dieses Abkommen so nicht weiterverhandeln"
Grüner Europapolitiker Giegold warnt vor Aushöhlung europäischer Standards

24.04.2014 | INTERVIEW
Europawahl und TTIP - "Wir Europäer brauchen Partner in der Welt"
CDU-Europapolitiker verteidigt Freihandelsabkommen

03.04.2014 | ORTSZEIT
Freihandelsabkommen - Nicht nur Chlorhühnchen und Genmais
BDI-Chef Grillo und DIHK-Präsident Schweitzer in Washington

26.03.2014 | AKTUELL
Verhandlungen in Brüssel - Kommt das Abkommen?
Gipfeltreffen zum transatlantischen Freihandelsabkommen

Interview

weitere Beiträge

Reportage

Nach dem Finanzcrash in IslandBesuch im Krisen-Labor
Demonstranten vor dem Parlament in Reykjavík fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Gunnlaugsson. (HALLDOR KOLBEINS / AFP)

Island mit seinen rund 330.000 Einwohnern wollte nach dem Bankencrash im Jahr 2008 alles besser machen. Deswegen war der Schock groß, als der Name des Regierungschefs Gunnlaugsson in den "Panama Papers" auftauchte. Nun wird ein neuer Präsident gewählt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur