Montag, 22. September 2014MESZ10:17 Uhr

Elektronische Welten

MedizinKrank gespielt
Eine Geige, eine Flöte, eine Mundharmonika und ein Banjo liegen auf einem Notenblatt.  

Einige leiden unter Kreuzschmerzen, andere bekommen verkrümmte Finger: Viele Musiker leiden unter Berufskrankheiten. Wissenschaftler der ETH Zürich wollen den Ursachen häufiger Beschwerden auf den Grund gehen.Mehr

EmpfehlungenAbenteuer, Strategie, Denkspiel
Das Exemplar einer durchsichtigen Sonderedition des ersten Gameboys ist am 14.04.2014 im Computerspielmuseum in Berlin in einer Vitrine zu sehen.

Im Sommer gibt es wenig Neues auf dem Spielemarkt, wir haben dennoch drei Spiele gefunden. Man kann sich als strategisch denkender Ermittler austoben, sich auf eine gefährliche Insel begeben oder ein Männchen durch ein Level zum Ausgang führen. Mehr

GefahrgutEin Roboter für den Treibstofftransport
Mitarbeiter in der PCK Raffinerie GmbH im brandenburgischen Schwedt 

Roboter gibt es heute in vielen Bereichen. Auch die Raffinerie im brandenburgischen Schwedt will künftig eine mobile Maschine einsetzen. Dort soll sich ein Roboter sogar in komplexen Situationen von selbst zurechtfinden.Mehr

weitere Beiträge

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.

Elektronische Welten / Archiv | Beitrag vom 27.09.2012

Gute Gründe gegen den Weltuntergang

Surftipps im September

Von Jörg Schieb

Weltuntergang? Der Kalender der Mayas endet am 21. Dezember 2012.
Weltuntergang? Der Kalender der Mayas endet am 21. Dezember 2012. (AP)

Dieses Jahr geht am 21. Dezember die Welt unter. Behauptet zumindest der Kalender der Mayas. Ein Online-Videoprojekt sammelt Gründe, warum sich die Welt trotzdem weiter drehen sollte. Zudem: Ein ausgezeichnetes Online-Radio und eine Stiftung gewährt Einblicke in wissenschaftliches Arbeiten.

Gerda Henkel Stiftung gewährt Einblicke in wissenschaftliches Arbeiten

Archäologen und Kunsthistorikern bei ihrer Forschung, bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen: Das geht jetzt – auf dem Infoportal der Gerda Henkel Stiftung. Unter Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung geht’s zu den wirklich interessant gemachten Videos aus der Wissenschaft.

Der Zuschauer kann sich zum Beispiel erklären lassen, wie Kunsthistoriker vorgehen, wenn sie auf ein unbekanntes Bild stoßen und erst mal rausfinden müssen: Aus welcher Zeit ist das Bild? Wer könnte es gemalt haben? Welche Materialien wurden verwendet? Wer ist darauf abgebildet? Detektivarbeit im Team: Die Wissenschaftler filmen sich selbst und geben so tiefe Einblicke in ihre Arbeit.

L.I.S.A., so ist das Portal der Gerda-Henkel-Stiftung ganz allgemein überschrieben. L.I.S.A. steht für "Lesen. Informieren. Schreiben. Austauschen." Man kann sich auf dem Portal nicht nur Filme anschauen, es kommen ständig neue dazu, gerade erst ist die zweite Staffel des Videoprojekts gestartet. Besucher können auch jede Menge Hintergrundinformationen studieren, sich mit anderen austauschen, Fragen stellen.

Ausgrabungen in Griechenland, die Entdeckung eines bisher unbekannten Bildes aus der Epoche der neuen Sachlichkeit in Dresden oder Alltagsfrömmigkeit in den Jahren vor der Reformation sind nur einige der Themen. Sechs Videoprojekte sollen nach und nach ins Wissenschaftsportal L.I.S.A. der Stiftung eingestellt werden. Ein Wissensportal, der modern gestaltet ist, interessante Einblicke gewährt. Ein Besuch lohnt.


Ausgezeichnetes Onlineradio: detektor.fm

Im Internet gibt es mittlerweile unzählige Radiosender. Die meisten spielen vor allem Musik, manche kümmern sich auch um Musikthemen, aber nur wenige bieten solide gemachte journalistische Inhalte, Reportagen, Talks, Interviews oder Berichte. detektor.fm ist eine löbliche Ausnahme: Wer detektor.fm in den Browser eingibt oder im Smartphone ansteuert, bekommt rund um die Uhr hochwertiges Radio geboten.

Das Programm von detektor.fm ist sogar ausgezeichnet – und zwar im wörtlichen Sinne: Das Grimme-Institut hat dem Onlineradio dieses Jahr den Deutschen Radiopreis verliehen. Zum ersten Mal ging der Preis an ein Internetradio. Das macht schon deutlich, wie hochwertig die Inhalte von detektor.fm sind.

Prämiert wurde konkret das sogenannte "CrowdRadio" in der Kategorie "Beste Innovation". Mit Hilfe einer Smartphone-App erhalten Radiohörer die Möglichkeit, sich direkt am Radioprogramm zu beteiligen. Ein Meilenstein sei das, fand die Jury. Und so finden sich auch im regulären Programm des in Leipzig produzierten Onlineradios jede Menge Juwelen.

Jeden Tag werden fünf bis sechs Themen redaktionell erarbeitet, die Hintergründe ausgeleuchtet. Das kann man sich dann als Radiostream anhören – oder On Demand, wann man will, wo man will. Handverlesene Musik gibt es obendrein. Ein durch und durch hörenswertes Programm.


99 Gründe, warum am 21. Dezember die Welt nicht untergehen sollte

Der Maya-Kalender endet am 21. Dezember dieses Jahres und manch einer fürchtet den Weltuntergang. Wie genau das passieren wird, welches Schicksal die Menschheit ereilt, ob Meteoritenhagel, Sintfluten oder Angriffe von Außerirdischen, das konnten selbst die ansonsten bestens vorbereiteten Mayas nicht vorhersagen. Nur, dass es so kommen wird scheint unausweichlich.

Aber warum Trübsal blasen? Vielleicht hilft es, wenn wir nur fest genug daran glauben, dass es weiter geht, wenn wir gute Gründe haben, dass sich die Welt weiter dreht. Genau deshalb wurde das Projekt "99 Gründe" aus der Taufe gehoben. Unter www.99gruende.de kann jeder seinen Grund nennen, wieso die Welt besser nicht untergeht ... In einem kurzen Video, das hochgeladen wird.

Die zwei Berliner Regisseure Lilly Engel und Philipp Fleischmann montieren aus den von den Usern hochgeladenen Filmschnipseln dann einen langen Film, der am 21. Dezember auf Arte gezeigt werden soll, wenn es die Welt dann noch gibt. Titel: "99 Gründe, darum die Welt nicht untergehen darf."

Ein typischer Mitmach-Film: Ob man nur das Aufpoppen einer entkorkten Bierflasche zeigt, einen schönen Strandabschnitt oder der Menschheit sogar selbst etwas zu sagen hat: Können die User alles selbst entscheiden. 99 Menschen werden es mit ihren Ideen in den Film schaffen, darunter auch Regisseure und Künstler wie Roland Emmerich, Klaus Lemke oder Drummer-Legende Pete York.

Ein hübsches Projekt, eine wunderbare Idee. Ich bin schon auf das Ergebnis gespannt.