Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 02.06.2012

Gut angelegte Milliarden

Kanzlerin Merkel hat die Energiewende zur Chefsache erklärt

Von Theo Geers

Strommasten in der Nähe von Husum (AP)
Strommasten in der Nähe von Husum (AP)

Die Bundeskanzlerin hat erklärt, dass am Atomausstieg nicht gerüttelt wird - auch wenn die Energiewende mindestens 57 Milliarden Euro kosten wird und dies dem Wahlvolk im Herst 2013 sauer aufstoßen könnte. Doch um den Kraftakt zu meistern, müssen konkrete Beschlüsse folgen, meint Theo Geers.

3800 Kilometer neue Stromtrassen, weitere 4000 Kilometer, die ausgebaut werden, beides zusammen für 20 Milliarden Euro. Dazu noch einmal 12 Milliarden nur für Seekabel, um die Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee an die Stromtrassen an Land anzuschließen. Und noch einmal 25 Milliarden Euro, um die nachgeordneten Verteilnetze bis in jedes Haus hinein zu ertüchtigen. Und in zehn Jahren soll alles geschafft sein.

Es sind imposante Zahlen, die uns in dieser Woche über den notwendigen Ausbau der Stromnetze präsentiert wurden. Und auf den ersten Blick sind 57 Milliarden Euro auch eine happige Rechnung, selbst wenn sie sich auf zehn Jahre verteilen. Aber es sind gut angelegte Milliarden, wenn man sich den tieferen Sinn dieser ganzen Aktion ins Gedächtnis ruft: Immerhin geht es um den Ausstieg aus der Risikotechnologie Atomkraft. Wem das zu teuer erscheint, dem sei ein Besuch in Fukushima und Umgebung empfohlen. Dort sind die Kosten eines einzigen Atomunfalls schon jetzt höher als das, was wir uns die Energiewende in den nächsten Jahren kosten lassen.

Wohltuend deshalb in dieser Woche die deutlichen Worte der Kanzlerin, die keinen Zweifel daran ließ, dass am deutschen Atomausstieg nicht gerüttelt wird. Atomausstieg heißt aber auch Abmarsch ins Zeitalter der erneuerbaren Energien. Da aber dämmert der Kanzlerin erst jetzt, was für ein Projekt sie unter dem Schock von Fukushima ausgerufen hat. Diese Energiewende könnte dereinst mit dem Namen Angela Merkel so verbunden sein wie der Name Willy Brandt mit der Ostpolitik oder der Helmut Kohls mit der deutschen Einheit. Für die Kanzlerin steht also einiges auf dem Spiel. Doch es geht nicht um persönlichen Ruhm einer Einzelnen. Es geht darum zu zeigen, dass in einem Land wie Deutschland, das eine Industrienation bleiben will, diese Energiewende machbar ist. Technisch, aber auch zu bezahlbaren Preisen, und zwar gleichermaßen bezahlbar für Verbraucher wie für Unternehmen. Über ihren Preis geht diese Energiewende jeden an, weil sie jeden trifft. Das aber hat die Kanzlerin erst reichlich spät realisiert. Was hinter der Steckdose passiert und welche ungelösten Probleme da vor sich hin dümpelten, war ihr nach Verkündung der Energiewende erst einmal egal.

Ein Jahr hat es gedauert, bis diese Energiewende vom Zankapfel zweier Minister zur Chefsache wurde. Aufgewacht ist Angela Merkel eigentlich erst, als ihr langjähriger Umweltminister als Wahlkämpfer entzaubert worden war - und als Garant einer sich auf gutem Wege befindenden Energiewende gleich mit. Und einen weiteren Stromstoß hat sie erhalten beim Blick in den politischen Kalender. Danach steht nach Lage der Dinge in gut einem Jahr eine für Angela Merkel nicht ganz unwichtige Wahl an, und pünktlich zu dieser Wahl sollen ihr dann nicht die ganzen Probleme vor die Füße fallen, die diese Bundesregierung nicht gelöst bekommt. Das erklärt auch das plötzliche Interesse der Kanzlerin an den offenen Problemen bei der Energiewende. Es ist nicht nur Sorge um das Land, es ist auch Sorge um die Macht.

Tatsächlich könnte sich in punkto Energiepolitik im kommenden Jahr einiger Ärger im Volk über der Kanzlerin zusammenbrauen. Beim Netzausbau sollen Bürger jetzt gerade mal sechs Wochen Zeit haben, sich mit Eckpunkten vertraut zu machen, wobei das Wort "Eckpunkte" besser durch "Endpunkte" beschrieben wird. Denn nur die Endpunkte der neuen Stromtrassen stehen seit dieser Woche fest, ihr genauer Verlauf noch nicht. Und damit bleibt die spannende Frage erst einmal offen, vor wessen Wohnzimmerfenster genau diese Leitungen entlang führen und wessen Ackerflächen genau zerschnitten werden; von Naturschutzgebieten oder Schneisen, die vielleicht durch Wälder geschlagen werden müssen, ganz zu schweigen. Diese spannenden Fragen könnten – wenn es schlecht läuft – dem Wählervolk im nächsten Jahr schon die Stimmung verderben; steigende Strompreise würden ein Übriges tun.

Doch nichts wäre fataler als wenn die Bürger in diesem Land die Energiewende nicht länger mittrügen. Deshalb muss die Regierung Merkel endlich Nägel mit Köpfen machen – beim Netzausbau, beim Kraftwerksbau, bei der Förderung der Erneuerbaren. So gesehen bleibt die Energiepolitik – gleich nach der Schuldenkrise – die zweitwichtigste Baustelle der Kanzlerin.

Kommentar

Kongress von Rechtspopulisten Veranstaltung in Koblenz war ein Affront
Der Vorsitzende der niederländischen Freiheitspartei, Geert Wilders, die Vorsitzende des französischen Front National (FN), Marine Le Pen und die AFD-Vorsitzende Frauke Petry während einer Tagung (21.01.17) in Koblenz der rechtspopulistischen ENF-Fraktion.  (dpa picture alliance /  Thomas Frey)

Auf dem Kongress in Koblenz, wo Rechtspopulisten und -extremisten der AfD, Front National, Lega Nord und der FPÖ zusammengekommen sind, waren die Aussagen eindeutig antidemokratisch, kommentiert Stefan Maas. Keiner könne mehr behaupten, er wisse nicht, wofür diese Parteien und das Personal stehen.Mehr

Trumps AntrittsredeKampfansage pur
US-Präsident Donald Trump bei seiner Vereidigung (imago stock&people)

Bei seiner Vereidigung zum 45. US-Präsidenten zeichnete Donald Trump ein Zerrbild von der Lage im Land und präsentierte sich als eine Art Erlöser. Seine Wahl sei kein Betriebsunfall, warnt unser Kommentator Klaus Remme, und macht sich Gedanken darüber, ob Trump zu zähmen sein wird.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump
William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur