Freitag, 28. November 2014MEZ11:57 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHaftbefehl, Schreibenergien und komische Namen
Die neueste Version des maschinenlesbaren und angeblich fälschungssicheren Personalausweises, der ab 1. Januar 1986 erstmals ausgegeben werden soll, wird im Dezember 1984 vom Bundesinnenministerium in Bonn vorgestellt. Ob dies die entgültige Form des umstrittenen Ausweises sein wird, muß noch vom Bundestag entschieden werden.

Die "Zeit" belehrt über den richtigen Umgang mit dem neuesten Werk des Rappers Haftbefehl, aber gibt auch Patrick Modiano Raum, der sich bescheiden über seine Ambitionen auslässt. Die "Berliner Zeitung" dagegen zeigt sich heute volksverbunden: Sie kümmert sich um die Mustermanns.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

TanzDrill und Arbeit im Akkord
Szene aus "Made in Bangladesh"

Sie hat ein Thema gefunden, das unter die Haut geht: In ihrem neuen Projekt beleuchtet Helena Waldmann mit den Mitteln des Tanzes die Arbeitsbedingungen der "garment factories" in Bangladesh.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.05.2011

Gummibärchen und Goethe

Was denkt Europa über Deutschland?

Auch Gummibärchen gehören zu Deutschland.
Auch Gummibärchen gehören zu Deutschland. (picture alliance / dpa)

Wofür steht Deutschland? Mit dieser und anderen Fragen startete das <papaya:link href="http://www.goethe.de" text="Goethe-Institut" title="" target="_blank" /> das Projekt <papaya:link href="http://www.goethe.de/ins/be/prj/dli/deindex.htm?wt_sc=deutschlandliste" text="&quot;Deutschland-Liste&quot;" title="Internetseite - Die Deutschland-Liste - Was denkt Europa über Deutschland" target="_blank" />, eine europaweite Online-Umfrage. <papaya:link href="http://www.welt.de" text="&quot;Die Welt&quot;" title="Die Welt" target="_blank" /> und Deutschlandradio Kultur veröffentlichen nun die Ergebnisse und zeichnen ein Mosaik des deutschen Kulturkanons aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Die Antworten aus 18 europäischen Ländern waren sehr unterschiedlich: Gummibärchen sind sehr deutsch. Auch Dübel, Weltschmerz, Strandkörbe, le moment du Kaffee-Kuchen, Goethe, Sandalen in Socken, Hänschen Klein, Duden, Frauenparkplätze und la politique ecofreundlich.

Link zum Europa-Gesamtergebnis
Link zu den Ergebnissen der einzelnen Länder

Die Ergebnisse wollen wir diskutieren mit Schriftstellern, Künstlern und Wissenschaftlern unter anderem aus Ungarn, Italien, Griechenland und Polen.

Die "Deutschland-Liste": Ein Projekt des Goethe-Instituts - in Kooperation mit der Zeitung "Die Welt" und Deutschlandradio Kultur.

Vom 2.5. bis 6.6.2011, jeden Montag in Fazit, um 19.07 Uhr.

2.5. Die Ergebnisse im Überblick: Ilija Trojanow, Schriftsteller
9.5. Italien: Inge Feltrinelli, Verlegerin
16.5. Ungarn: György Dalos, Schriftsteller
23.5. Griechenland: Petros Markaris, Schriftsteller
30.5. Polen: Wlodzimierz Borodziej, Historiker
6.6. Frankreich: Étienne Francois, Historiker