Fazit / Archiv /

Gummibärchen und Goethe

Was denkt Europa über Deutschland?

Auch Gummibärchen gehören zu Deutschland.
Auch Gummibärchen gehören zu Deutschland. (picture alliance / dpa)

Wofür steht Deutschland? Mit dieser und anderen Fragen startete das <papaya:link href="http://www.goethe.de" text="Goethe-Institut" title="" target="_blank" /> das Projekt <papaya:link href="http://www.goethe.de/ins/be/prj/dli/deindex.htm?wt_sc=deutschlandliste" text="&quot;Deutschland-Liste&quot;" title="Internetseite - Die Deutschland-Liste - Was denkt Europa über Deutschland" target="_blank" />, eine europaweite Online-Umfrage. <papaya:link href="http://www.welt.de" text="&quot;Die Welt&quot;" title="Die Welt" target="_blank" /> und Deutschlandradio Kultur veröffentlichen nun die Ergebnisse und zeichnen ein Mosaik des deutschen Kulturkanons aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Die Antworten aus 18 europäischen Ländern waren sehr unterschiedlich: Gummibärchen sind sehr deutsch. Auch Dübel, Weltschmerz, Strandkörbe, le moment du Kaffee-Kuchen, Goethe, Sandalen in Socken, Hänschen Klein, Duden, Frauenparkplätze und la politique ecofreundlich.

Link zum Europa-Gesamtergebnis
Link zu den Ergebnissen der einzelnen Länder

Die Ergebnisse wollen wir diskutieren mit Schriftstellern, Künstlern und Wissenschaftlern unter anderem aus Ungarn, Italien, Griechenland und Polen.

Die "Deutschland-Liste": Ein Projekt des Goethe-Instituts - in Kooperation mit der Zeitung "Die Welt" und Deutschlandradio Kultur.

Vom 2.5. bis 6.6.2011, jeden Montag in Fazit, um 19.07 Uhr.

2.5. Die Ergebnisse im Überblick: Ilija Trojanow, Schriftsteller
9.5. Italien: Inge Feltrinelli, Verlegerin
16.5. Ungarn: György Dalos, Schriftsteller
23.5. Griechenland: Petros Markaris, Schriftsteller
30.5. Polen: Wlodzimierz Borodziej, Historiker
6.6. Frankreich: Étienne Francois, Historiker

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMensch oder Maschine?

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

Uneinig sind sich die Feuilletons bei der Bewertung des Thrillers "Transcendence". Ob Johnny Depp tatsächlich ein Superhirn spielen kann, das mit Großrechnern fusioniert, wird in der "SZ" mit einem Seufzen beantwortet.

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.