Seit 15:30 Uhr Tonart
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ16:55 Uhr

Studio 9 | Beitrag vom 20.07.2015

GriechenlandDie Banken haben wieder geöffnet

Von Anna Koktsidou

In der griechischen Hauptstadt Athen warten einige Menschen am Tag der Wiedereröffnung nach dreiwöchiger Schließung der Banken vor den Schaltern einer Filiale, aufgenommen am 20.7.2015. (picture-alliance / dpa / Socrates Baltagiannis)
In der griechischen Hauptstadt Athen warten einige Menschen am Tag der Wiedereröffnung nach dreiwöchiger Schließung der Banken vor den Schaltern einer Filiale. (picture-alliance / dpa / Socrates Baltagiannis)

Erleichterung in Griechenland: Die Banken des Landes öffneten am Morgen ihre Schalter. Die Kapitalverkehrskontrollen bleiben aber bestehen – die Kunden dürfen weiterhin nur maximal 60 Euro am Tag abheben.

Wenige Schlangen vor den Geldautomaten, an den meisten Stellen einfach Ruhe: Die Griechen reagieren mit Gelassenheit. Es sei eine Situation, die sie sowieso nicht ändern könnten, sagen viele. Insbesondere Rentner, die keine EC-Karte haben, gingen seit der Öffnung der Banken am Morgen in die Filialen, um an ihr Geld zu kommen. Einige können nun dort endlich längst fällige Zahlungen erledigen.

Anna Koktsidou berichtet aus Athen, wie die Griechen auf die Wiedereröffnung der Banken ihres Landes reagierten.
Mehr zum Thema:

Finanzbeamte in Griechenland - Ohne jeden politischen Rückhalt
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 20.07.2015)

Griechenland, Europa und die Kanzlerin - Rettungen und ihr Preis
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 17.07.2015)

Europa in der Krise - Do it, Frau Merkel!
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 17.07.2015)

Griechenland-Krise - "Zick-Zack-Gabriel an Merkels Seite"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 17.07.2015)

Griechenland - EZB gewährt neuerliche Notfallhilfe
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 16.07.2015)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Bob Dylan: "Fallen Angels" Struppiger Herzschmerz
(picture alliance / dpa / Domenech Castello)

Auf seinem neuen Album "Fallen Angels" besinnt sich Bob Dylan wieder seiner musikalischen Vorfahren. Näselnd, bellend und röchelnd interpretiert er alte Sinatra-Songs. Sie klingen fantastisch, meint unser Kritiker.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Jenny Valentine: "Durchs Feuer"Brennende Lügengebäude
Ein unachtsamer Moment im Umgang mit Feuer kann schwerste Verletzungen nach sich ziehen (imago/McPhoto)

Die 16-jährige Iris ist Pyromanin. Ihr letztes Feuer zündet sie für ihren sterbenden Vater, den sie gerade erst kennen lernen konnte. Ein rasanter Jugendroman um ein Mädchen, das mit allen Mitteln um Wahrheit und gegen eine egomanische Mutter kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj