Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 21.01.2013

Grenzenlos glücklich?

Deutsch-französische Paare und ihre Geschichte

Von Susanne von Schenck

Private Paargeschichten aus deutsch-französischer Sicht (Stock.XCHNG / John evans)
Private Paargeschichten aus deutsch-französischer Sicht (Stock.XCHNG / John evans)

Flitterwochen, Vernunftehe, Seitensprung, Rosenkrieg: Für das deutsch-französische Verhältnis muss in der Politik immer wieder das Paar als Metapher herhalten. Aber wie sieht es tatsächlich im Alltag deutsch-französischer Paare aus?

Ein junger Franzose, der in Deutschland lebt, findet, dass die deutschen Frauen nicht flirten können. Eine Deutsche, die einen Franzosen geheiratet hat, ärgert sich darüber, dass angeblich alle Franzosen in der Résistance waren. Ein französischer Schreiner aus Köln ist fasziniert von der Qualität des deutschen Werkzeugs.

Logo zur Umfrage: "Frankreich, Deutschland und Sie?" (www.frankreich-deutschland.diplo.de)50 Jahre Elysée-Vertrag (www.frankreich-deutschland.diplo.de)Geschichte und Geschichten aus privater Sicht, von Paaren in Frankreich und Deutschland. Die älteste Gesprächspartnerin ist über 80 Jahre alt, die jüngste Ende 20.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Themenseite 50 Jahre Élysée-Vertrag

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Zeitfragen

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung
Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.Mehr

Familiengeschichte Die Flucht der Armenier auf einem Teppich
Eine Gruppe armenischer Flüchtlinge aus dem osmanischen Reich sitzt im Jahr 1915 in Syrien auf dem Boden. (picture-alliance / dpa / Library of congress)

Der Völkermord an den Armeniern hat die Familie von Silvina Der-Meguerditchian zerstört. Die meisten Familienmitglieder kamen ums Leben. Auf einem "Fluchtteppich", der in der Berliner Akademie der Künste zu sehen sein wird, hat sie die Geschichte ihrer Großeltern festgehalten. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur