Seit 12:30 Uhr Schlaglichter
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:30 Uhr Schlaglichter
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 25.01.2016

Greenpeace-TestWenn Outdoor-Kleidung zum Umweltproblem wird

Von Michael Watzke

Das Detail einer Outdoor-Jacke: Outdoor-Kleidung enthält nach einem Greenpeace-Report Schadstoffe, die der Umwelt schaden können. (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)
Das Detail einer Outdoor-Jacke: Outdoor-Kleidung enthält nach einem Greenpeace-Report Schadstoffe, die der Umwelt schaden können. (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

Ein Test von Greenpeace zeigt, dass kaum ein Outdoor-Hersteller auf Perfluoroktansäure, kurz PFOA, verzichtet. Die Chemikalie sorgt für eine besonders gute Imprägnierung. Das Problem: Weil PFOA fast unzerstörbar ist, lagert es sich in der Umwelt ab.

40 Outdoor-Produkte hat Greenpeace getestet – von Skijacken über Bergschuhe bis zu Wanderrucksäcken. Bei 36 fanden die Tester PFCs – also polyfluorierte Chemikalien. Bei elf Produkten, sagt Manfred Santen, Chemie-Experte von Greenpeace, fand sich sogar Perfluoroktansäure, kurz PFOA.

PFOA ist eine langkettige Chemikalie, die quasi unzerstörbar ist und sich in der Umwelt in immer größeren Mengen ablagert. Trotzdem benutzen fast alle namhaften Outdoor-Hersteller weiterhin PFOA. Kein anderer Stoff imprägniere so gut, argumentieren die Hersteller. Greenpeace appelliert deshalb auch an den Konsumenten.

Mehr zum Thema

Schicker Sondermüll
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 05.02.2013)

Drohendes EU-Verfahren - Deutschland schlampt beim Elektroschrott
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 20.10.2015)

Europas Elektroschrott in Ghana - Der schlimmste Müllplatz Westafrikas
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 01.09.2015)

Erneuerbare Energien - Recycling von Windkraftanlagen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 25.08.2015)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Sully"Held mit Selbstzweifeln
Der US-amerikanische Schauspieler Tom Hanks bei der Premiere des Films "Sully" am 8. September 2016 in West Hollywood, Kalifornien. (Valerie Macon / AFP)

Chestley "Sully" Sullenberger wurde zum Helden, als er im Januar 2009 kurz nach dem Start wegen eines Triebwerkschadens einen vollbesetzten Airbus auf dem Hudson River notlandete. In Clint Eastwoods Film will die Flugsicherheit ihn deshalb drankriegen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur