Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ04:49 Uhr

Lesart / Archiv | Beitrag vom 20.01.2015

Graphic NovelMysteriöse Welt eines Bären

Von Frank Meyer

Illustration aus "Geschichte des Bären" von Stefano Ricci (© ist Stefano Ricci/avant-verlag)
In Riccis Erzählung geht es um einen Bären, der nach Deutschland eingewandert ist. (© ist Stefano Ricci/avant-verlag)

Der Comic "Die Geschichte des Bären" von Stefano Ricci handelt von einem Bären, der nach Deutschland einwandert, angeschossen und von Menschen gesund gepflegt wird. In den melancholischen Bildern geht es um Fremdheit, Schönheit und Gewalt.

Irritierend ist dieses Buch schon von außen. Es heißt "Die Geschichte des Bären", aber auf dem Umschlag ist ein Hase in einem Kittel zu sehen, der sich gerade Gummihandschuhe anzieht, und das vor einem blutig-roten Hintergrund, der nach außen immer dunkler wird. Verwirrend geht es weiter, in den ersten Texten des Buches ist wieder von einem Bären die Rede, aber diesmal sieht man den Umriss eines Menschen oder einen Kopf, der aussieht, als hätte ein Bernhardiner sich eine Panda-Maske übergestülpt.

Stefano Riccis "Geschichte des Bären" ist eines dieser besonderen Werke, die einen immer tiefer in eine Rätselwelt hineinziehen. Mysteriös wirken die tief melancholischen Bilder. Gegen alle Comic-Tradition füllen sie immer eine ganze Doppelseite fast bis an den Rand. In düsterem Schwarz-Weiß zeigen sie verhangene Szenen, Traumbilder, Fantasien. Die Farben sind schmutzig und schlierig, pastose Schichten stapeln sich wie bei einem Ölgemälde aufeinander. Die maskierte Bärengestalt wandert durch diese Bilder, riesige Pferde treten auf und als Rettungssanitäter arbeitende Affen. Dass man später einem Mann im Zwiegespräch mit einer Rotte von Wildschweinen begegnet, wundert einen dann auch nicht mehr.

Berichte aus dem italienischen Partisanenkampf

Ricci hat seine Bilder-Erzählung sehr lose an die Geschichte des "Problembären" Bruno angelehnt. Auch hier wandert ein Bär nach Deutschland ein und wird angeschossen. Für Riccis Bruno geht die Reise aber weiter, er kommt in den Nordosten Deutschlands, in die Nähe der Ostseeküste. Dort wird er von Menschen aufgenommen, gesundgepflegt und mit Trägerdiensten bedacht bis nach Hamburg geschickt. 

Illustration aus dem Comic "Geschichte des Bären" von Stefano Ricci. (avant-verlag )Illustration aus dem Comic "Geschichte des Bären" von Stefano Ricci. (avant-verlag )

In seine Geschichte eingewoben sind Briefe, die ein Italiener in Mecklenburg schreibt. Er erzählt darin von seiner Liebe zu der norddeutschen Landschaft, aber ebenso von seiner Zeit als Sanitäter in Italien oder auch von der Umwandlung der ostdeutschen Landwirtschaft nach 1989. Dazu kommen Berichte aus dem italienischen Partisanenkampf und über die Verfolgung von Mussolini-Faschisten nach dem Zweiten Weltkrieg. Wie die Bilder folgen auch die Texte des Buches einer traumhaften Logik, abrupt wechseln sie Schauplätze und Personen. Die Texte haben nur einen schmalen einzeiligen Platz über und unter den großen Doppelbildern, aber in ihrer Kürze schaffen sie immer wieder eine starke poetische Verdichtung. Ganz langsam schälen sich durchgehende Motive und Themen heraus: Fremdheit, Wanderschaft, Schönheit und Gewalt.

Bisher zwei Graphic Novels erschienen

Der Zeichner und Textautor Stefano Ricci wurde in Bologna geboren, seit 2005 lebt er in Hamburg. Er unterrichtet dort an der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften, als Lehrer hat er viel dafür getan, dass von Hamburg aus neue Künstler die deutsche Comicszene voranbringen. Marijpol und Simon Schwarz haben unter anderem bei Stefano Ricci studiert. Von Ricci selbst sind bisher nur zwei Graphic Novels auf Deutsch erschienen, "Tufo" und "Anita". Seine "Geschichte des Bären" ist zuerst in Frankreich herausgekommen, bevor sich der Berliner Avant Verlag an das aufwendige, erlesen gestaltete Buch herangewagt hat.

Der Erzähler in dieser "Geschichte des Bären" spricht einmal von den Straßen in Mecklenburg, die ihm als endlose Tunnel aus Bäumen erscheinen. Das Buch selbst hat auch etwas von einem Tunnel. Man geht widerstrebend hinein, am Anfang verwirrt von widersprüchlichen Signalen. Aber bald schon ist man gefangen im Sog dieses somnambulen Kunstwerks. 

Stefano Ricci: Die Geschichte des Bären
aus dem Italienischen von Myriam Alfano
Avant Verlag, Berlin 2014
432 Seiten, 34,95 Euro
Mehr zum Thema:

Graphic Novel - Comics und ihr Blick in die Zukunft
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 31.12.2014)

Comic oder Kunst? - Über den Erfolg der Graphic Novel
(Deutschlandfunk, Das Kulturgespräch, 11.07.2014)

Lesart

Yves Petry: "In Paradisum"Mann beißt Mann
US-Schauspieler Anthony Hopkins als Dr. Hannibal Lecter trägt im Film "Roter Drache" eine Gesichtsmaske mit Beißschutz (undatiertes Szenenfoto). Der Kannibale Hannibal Lecter führt die Liste der Film-Bösewichte an. Insgesamt 100 «Heroes» (Helden) und «Villains» (Bösewichte) Hollywoods sind am 3.6.2003 im US-Fernsehen vorgestellt worden. Das American Film Institute präsentierte das Ergebnis einer Umfrage unter 1500 Schauspielern, Regisseuren und Kritikern, die aus einer Liste von 400 Filmcharakteren ihre Wahl treffen konnten. (picture alliance/dpa/dpa-film Uip)

Yves Petry nimmt die bizarre Geschichte des "Kannibalen von Rothenburg" als Ausgangspunkt für seinen Roman "In Paradisum". Aus dem realen Kriminalfall entwirft der flämische Schriftsteller ein Drama über die Haltlosigkeit des modernen Menschen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Jenny Valentine: "Durchs Feuer"Brennende Lügengebäude
Ein unachtsamer Moment im Umgang mit Feuer kann schwerste Verletzungen nach sich ziehen (imago/McPhoto)

Die 16-jährige Iris ist Pyromanin. Ihr letztes Feuer zündet sie für ihren sterbenden Vater, den sie gerade erst kennen lernen konnte. Ein rasanter Jugendroman um ein Mädchen, das mit allen Mitteln um Wahrheit und gegen eine egomanische Mutter kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj