Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 20.01.2013

Gipfel der Entschleunigung

Auf dem Zauberberg triumphiert die Langsamkeit

Von Eberhard Schade

Blick von der Schatzalp (Eberhard Schade)
Blick von der Schatzalp (Eberhard Schade)

Im Luftkurort Davos treffen sich alle Jahre wieder die einflussreichsten Menschen der Welt, diskutieren über Geld, fahren Ski und feiern Partys. Ausgerechnet an diesem mondänen, teuren Ort wirbt ein Hotelier mit dem Slogan "Slow Mountain".

Das Hotel, früher ein Luxussanatorium, hat schon Thomas Mann zu seinem Roman "Der Zauberberg" inspiriert. Eberhard Schade hat dort entschleunigt.

Eberhard Schade (Deutschlandradio - Bettina Straub)Eberhard Schade (Deutschlandradio - Bettina Straub)"Ausgerechnet im schicken und mondänen Davos wirbt ein Hotelier damit, dass der Lift hinter seinem Haus garantiert so langsam fährt wie früher. Diesen Widerspruch wollte ich auflösen."

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

EuropaInterrail in Krisenzeiten
Reisende warten auf den nächsten Zug. (Deutschlandradio / Tina Hüttl)

Europa mit dem Zug - das ist nach wie vor populär. Die Zahl der verkauften Interrail-Pässe ist seit 2005 stark gestiegen, allein 2015 wurden 250.000 Stück verkauft. Aber wie lange noch? Zumal das grenzenlose Europa auseinanderbricht und der Brexit beschlossene Sache ist.Mehr

Wahlen in RusslandUnabhängige Kandidaten wollen in die Duma
Der unabhängige Kandidat Andrej Schalnew will in die Duma, das russische Parlament. (Foto: Thomas Franke)

Sie haben keine Chance, aber sie nutzen sie: Unabhängige Kandidaten in Russland versuchen, über ein Direktmandat in die Duma zu kommen. Sie haben keinen Zugang zu den Medien, kaum Geld, wenig Beziehungen – dennoch scharen sie ehrenamtliche Wahlhelfer um sich, die ihren Wahlkampf unterstützen.Mehr

FlüchtlingeDie Retter vom Mittelmeer
Flüchtlinge auf einem Boot im Mittelmeer (René Schulthoff / SOS Mediterranee)

Die Balkanroute ist geschlossen, doch weiterhin flüchten tausende Menschen übers Mittelmeer nach Europa. Allein in diesem Jahr fanden dabei 3000 den Tod. Die Hilfsorganisation SOS Mediterranee versucht, weitere Opfer zu verhindern. Die freiwilligen Retter kommen dabei nicht selten an ihre physischen und psychischen Grenzen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur