Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 30.09.2009

"Gigante"

Jörg Taszman über einen sympathischen Film aus Uruguay

Der untersetzte Supermarkt-Wächter Jara verliebt sich in die Putzfrau Julia - doch er traut sich nicht, ihr seine Gefühle zu offenbaren. Daher beginnt er, seine Traumfrau auszuspionieren.

Uruguay / Deutschland / Argentinien / Niederlande 2009, Regie: Adrián Biniez, Darsteller: Horacio Camandule, Leonor Svarcas, Néstor Guzzini, Federico García, ab 6 Jahren, 84 Minuten

Sympathischer Film um den untersetzten Wächter Jara, der hinter den Überwachungskameras eines Supermarktes sitzt, Heavy Metal hört und sich dabei in die Putzfrau Julia verliebt. Dabei greift Jara immer mehr in ihr Leben ein, schützt sie, aber spioniert sie auch aus. Irgendwann jedoch muss er sich seinen Gefühlen stellen und sich offenbaren…

"Gigante" gehörte zu den angenehmen Überraschungen der letztjährigen Berlinale und vermag es, obwohl das Thema nicht ganz neu ist, auch viel vom Leben und sozialen Hintergrund in Uruguays Hauptstadt Montevideo zu vermitteln. So ist ein warmer, melancholisch angehauchter Liebesfilm entstanden, der auch als herbe, romantische Komödie durchgehen kann.

Filmhomepage "Gigante"

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Liebe im Supermarkt
Der Riese und die Putzfrau

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur