Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
 
 

Kinderhörspiel / Archiv | Beitrag vom 16.09.2012

Gestrandet vor Guadeloupe

Das Hörspiel erhielt 1996 zwei Preise

Von Hans Zimmer

Ein Obdachloser nimmt dem Jungen den Ball weg. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)
Ein Obdachloser nimmt dem Jungen den Ball weg. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der schönste Fußball ist nichts wert, wenn man niemanden findet, der mitspielt. Lustlos schießt der

Junge seinen neuen Ball durch die Grünanlagen. Er rollt einem Mann vor die Füße, der ihn
begeistert aufhebt. Den Ball kann er gut gegen ein Bier eintauschen, und der Mann hat immer
Durst.

Er wohnt auf einer Parkbank, und sein ganzer Reichtum steckt in einer kleinen Einkaufstüte. Der Mann streitet mit dem Jungen um den Ball, erfindet dabei verrückte Spiele und ganz unglaubliche Geschichten, die alle auch ein bisschen wahr sind.

Ab 8 Jahren
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komposition: Norbert Garz
Mit: Udo Kroschwald, Reinhard Stornowski, Johanna Schall
Produktion: DeutschlandRadio Berlin/ Westdeutscher Rundfunk 1995
Länge: 49’25
Moderation: Elmar Krämer

"Gestrandet vor Guadeloupe" erhielt 1996 den DEUTSCHEN KINDERHÖRSPIELPREIS und den Kinderhörspielpreis des MDR-Rundfunkrates.

Kinderhörspiel

HörspieltagSupertrumpf
Lou spielt am liebsten Supertrumpf. (picture alliance / dpa /  Antti Aimo-Koivisto )

Lou ist Weltmeisterin im Warten und Weltmeisterin mit den Karten. Am liebsten spielt sie Supertrumpf, in der Pause mit ihren Schulfreunden oder in der Klinik mit den Pflegern, wenn ihre Eltern ihre Schwester Maya besuchen. Mehr

HörspieltagEin Tannenbaum träumt
Drei Weihnachtskugeln in rot und gold hängen an einem Weihnachtsbaum (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Auf einem Dachboden treffen sich ein Tannenbaum, eine Hausmaus und ein verlorener Handschuh. Jeder hat seine Hoffnungen und Träume. Ob sie sich wohl am Ende erfüllen? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur