Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Kompressor | Beitrag vom 26.02.2015

Gespielter Drohnenschlag Kartenspiel macht Jagd auf "Terroristen"

Marcus Richter im Gespräch mit Christine Watty

Eine Drohne des Typs A RQ-4 Block 20 Global Hawk (picture alliance/dpa/EPA/Andy Rain)
Eine Drohne des Typs A RQ-4 Block 20 Global Hawk (picture alliance/dpa/EPA/Andy Rain)

"Bycatch" soll zum Nachdenken über Drohnen anregen. Die unbemannten, bewaffneten Flugzeuge werden etwa vom US-Militär eingesetzt, um angebliche Terroristen zu töten – davon handelt auch das Kartenspiel "Bycatch", das kombiniert mit dem Smartphone gespielt wird.

Wussten Sie dass die ursprüngliche Version des Brettspiels "Monopoly" als Kritik am Grundbesitz und seinen Folgen im Kapitalismus gedacht war? Übrig geblieben ist davon nicht viel, heutzutage ist "Monopoly" einfach ein Brettspielklassiker. Die Idee, mit einem Gesellschaftsspiel politische Debatten anzustoßen, gibt es gerade wieder: "Bycatch" heißt ein Kartenspiel das kombiniert mit Smartphones zum Nachdenken über Drohnen anregen soll.

Mehr zum Thema:

US-Medien - Suche nach der Reporter-Drohne
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 31.01.2015)

Invasion der Miniflieger - Drohne soll Herzpatienten retten
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 09.01.2015)

Drohnen - Das allsehende Auge Gottes
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 06.11.2014)

Tragbare Elektronik - Die Selfie-Drohne
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 04.11.2014)

Feldversuch - Biologische Schädlingsbekämpfung mit Drohne
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 25.08.2014)

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur