Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.03.2016

Gefährdete Kunst- und PressefreiheitWohin treibt die Türkei?

Reinhard Baumgarten im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Proteste gegen eingeschränkte Menschenrechte vor dem "Zaman"-Gebäude  (picture alliance/dpa/Sedat Suna)
Der Ton in der Türkei gegenüber Andersdenkenden verschärft sich. (picture alliance/dpa/Sedat Suna)

Auf dem EU-Gipfel haben die Europäer in der Flüchtlingsfrage einen Pakt mit der Türkei geschlossen. Gleichzeitig verschärft sich die Lage vor Ort für ausländische und kritische Stimmen. In "Fazit" erläutert Korrespondent Reinhard Baumgarten die Konsequenzen der Ereignisse.

Die deutschen Einrichtungen in der Türkei wurden am Donnerstag wegen Terrorgefahr geschlossen, am Freitag haben türkische Behörden ein Ermittlungsverfahren gegen die deutsche Schule eingeleitet, wegen einer eigenmächtigen "skandalösen" Entscheidung.

Der Ton verschärft sich. Erst Mittwoch hat Ministerpräsident Erdogan angekündigt, die Terrorismusdefinition im Strafrecht so auszuweiten, dass auch Abgeordnete, Akademiker, Autoren, Journalisten oder Leiter einer Nichtregierungsorganisation darunterfallen können. Was er damit meint, ist bereits jetzt spürbar: Dem "Spiegel"-Korrespondenten Hasnain Kazim wurde eine Verlängerung der Presseakreditierung verweigert, er ist nicht der einzige und hat gestern nach dem "FAZ"- und dem "WELT"-Korrespondenten das Land verlassen.

Wir sprechen am 18. März, von 23 Uhr 05 an in "Fazit" über die Ereignisse in der Türkei und ihre Konsequenzen mit unserem Korrespondenten Reinhard Baumgarten.

Mehr zum Thema

Flüchtlingsgipfel - EU und Türkei schließen Pakt
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 18.03.2016)

Türkei-Korrespondent zum Abzug des "Spiegel Online"-Reporters - "Ein ganz klarer Fingerzeig Ankaras"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 17.03.2016)

Terrorgefahr - Deutschland schließt Vertretungen in der Türkei
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 17.03.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNachrichten aus der gelenkten Demokratie
Die undatierte Aufnahme zeigt den deutschen Journalisten Deniz Yücel, Türkei-Korrespondent der "Welt", in Istanbul. (picture alliance/dpa - privat: Deniz Yücel)

In der FAZ erläutert Deniz Yücel, wie der türkische Präsident Erdogan die Demokratie benutzt, um seine Ziele zu verfolgen. Christian Mihr von "Reporter ohne Grenzen" vergleicht die Attacken Donald Trumps auf die Medien mit denen lateinamerikanischer Linkspopulisten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur