Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
 

Fazit | Beitrag vom 18.03.2016

Gefährdete Kunst- und PressefreiheitWohin treibt die Türkei?

Reinhard Baumgarten im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören
Proteste gegen eingeschränkte Menschenrechte vor dem "Zaman"-Gebäude  (picture alliance/dpa/Sedat Suna)
Der Ton in der Türkei gegenüber Andersdenkenden verschärft sich. (picture alliance/dpa/Sedat Suna)

Auf dem EU-Gipfel haben die Europäer in der Flüchtlingsfrage einen Pakt mit der Türkei geschlossen. Gleichzeitig verschärft sich die Lage vor Ort für ausländische und kritische Stimmen. In "Fazit" erläutert Korrespondent Reinhard Baumgarten die Konsequenzen der Ereignisse.

Die deutschen Einrichtungen in der Türkei wurden am Donnerstag wegen Terrorgefahr geschlossen, am Freitag haben türkische Behörden ein Ermittlungsverfahren gegen die deutsche Schule eingeleitet, wegen einer eigenmächtigen "skandalösen" Entscheidung.

Der Ton verschärft sich. Erst Mittwoch hat Ministerpräsident Erdogan angekündigt, die Terrorismusdefinition im Strafrecht so auszuweiten, dass auch Abgeordnete, Akademiker, Autoren, Journalisten oder Leiter einer Nichtregierungsorganisation darunterfallen können. Was er damit meint, ist bereits jetzt spürbar: Dem "Spiegel"-Korrespondenten Hasnain Kazim wurde eine Verlängerung der Presseakreditierung verweigert, er ist nicht der einzige und hat gestern nach dem "FAZ"- und dem "WELT"-Korrespondenten das Land verlassen.

Wir sprechen am 18. März, von 23 Uhr 05 an in "Fazit" über die Ereignisse in der Türkei und ihre Konsequenzen mit unserem Korrespondenten Reinhard Baumgarten.

Mehr zum Thema

Flüchtlingsgipfel - EU und Türkei schließen Pakt
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 18.03.2016)

Türkei-Korrespondent zum Abzug des "Spiegel Online"-Reporters - "Ein ganz klarer Fingerzeig Ankaras"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 17.03.2016)

Terrorgefahr - Deutschland schließt Vertretungen in der Türkei
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 17.03.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsPutin und Pegida
Pogida-Demonstranten stehen am 20.01.2016 auf dem Bassinplatz in Potsdam (Brandenburg) mit einem Transparent "Wir lassen uns nicht länger belügen! Wir sind das Volk". (Ralf Hirschberger, dpa picture-alliance)

Aus Glasnost, Perestroika und "Wir sind das Volk" hätten sich bedrohliche Strukturen entwickelt, befürchtet der "Tagesspiegel". Es drohe ein Rückfall in Zeiten, in denen Grenzen allein zum Verändern existierten und Herrschaft wechselte wie das Wetter.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur