Seit 06:30 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:30 Uhr Nachrichten
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 02.11.2009

Geben und Nehmen?

Journalistenpreise in Deutschland

Von Ulrike Köppchen

Journalisten bei der Arbeit (AP)
Journalisten bei der Arbeit (AP)

Wer für etwas ausgezeichnet wird, gehört zu den Besten auf diesem Gebiet - so könnte man naiv annehmen und entsprechend folgern, dass, wer einen Journalistenpreis bekommt, zu den besten seiner Zunft zählt. Mittlerweile wird allerdings der Großteil der schätzungsweise 300 Journalistenpreise in Deutschland von Unternehmen, Verbänden und Interessengruppen ausgelobt.

Und wenn der Stifter eines Journalistenpreises etwa das "Deutsche Tiefkühlinstitut e.V.", der "Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften" oder die AOK ist, liegt der Verdacht nahe, dass es hier weniger um Förderung des Qualitätsjournalismus geht als um preiswerte PR für bestimmte Produkte und Anliegen.

Doch wie effektiv sind solche PR-Maßnahmen? Schreiben Journalisten tatsächlich gezielt Texte auf Preise hin? Und inwieweit werden Journalisten durch solche Preise korrumpiert?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Journalistenpreise
Homepage des European Journalism Observatory
Schweizer Klub für Wissenschaftsjournalisten zu Journalistenpreisen

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Virtuelle FreundschaftÜber die Nähe zum Unbekannten
Ein Notizzettel, auf dem jemand festgehalten hat: 1. Freund, 2. facebook Freund (imago/Peter Widmann)

Ohne sich jemals real getroffen zu haben: In sozialen Medien genügt oft ein Klick, um eine neue Freundschaft zu besiegeln. Bietet die Anonymität des Netzes am Ende eine gute Möglichkeit, sich unvoreingenommen von Äußerlichkeiten nahezukommen?Mehr

Medikamente für seltene KrankheitenTeuer, aber wirksam
Eine Arzthelferin zieht eine Spritze auf. (dpa / picture alliance / Klaus Rose)

Medikamente für Menschen mit extrem seltenen Krankheiten sind oft überdurchschnittlich teuer - weil es für die Pharmafirmen nicht sehr lukrativ ist, ein Medikament für so wenig Patienten zu entwickeln. Da kann eine einzige Spritze schon mal 900.000 Euro kosten.Mehr

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur