Seit 14:05 Uhr Religionen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:05 Uhr Religionen
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 14.08.2008

Gangster als Medienstars

Das Geiseldrama von Gladbeck

Von Martin Böttcher

Der Kidnapper Dieter Degowski bedroht am 18. Aug. 1988 in Köln die Geisel Silke Bischoff mit einer Waffe. (AP Archiv)
Der Kidnapper Dieter Degowski bedroht am 18. Aug. 1988 in Köln die Geisel Silke Bischoff mit einer Waffe. (AP Archiv)

Einer der spektakulärsten Kriminalfälle der deutschen Nachkriegsgeschichte jährt sich zum 20. Mal: Das Geiseldrama von Gladbeck. Zwei Verbrecher, Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner, nahmen nach einem gescheiterten Banküberfall Geiseln und starteten eine dreitägige Irrfahrt durch West- und Norddeutschland. Während ihrer Flucht gaben Rösner und Degowski bereitwillig Interviews und wurden zu so etwas wie Medienstars.

Chronologie der Ereignisse:

16. August 1988, gegen 8 Uhr morgens. Eine Filiale der Deutschen Bank im nordrhein-westfälischen Gladbeck. Günter Degowski, 32 Jahre alt, und Hans-Jürgen Rösner, 31, dringen in das Gebäude ein und verlangen Geld. Beide sind bewaffnet. Ein Anwohner alarmiert die Polizei.

Als die eintrifft, nehmen die beiden Gangster zwei Geiseln, fordern Lösegeld und Fluchtwagen. Nach stundenlangen Verhandlungen, der Abgabe von Schüssen und einem ersten Interview mit einem Rundfunksender erhalten sie mehr als 400.000 Mark und ein Auto.

21 Uhr 45: Die Gangster fahren mit ihren beiden Geiseln los. Sie holen Rösners Freundin Marion Löblich ab und setzen, von der Polizei verfolgt, ihre Flucht fort - Richtung Norden.

Sabine Christiansen/Tagesthemen: "Dramatische Zuspitzung des Geiseldramas von Gladbeck, das jetzt das Geiseldrama von Bremen ist. Nach ihrer Flucht haben die Kidnapper heute in Bremen mindestens 25 Menschen in ihre Gewalt gebracht."

17. August, gegen 19 Uhr. Nachdem Degowski und Rösner den Bus gekapert haben, geben sie Interviews:

"Sie meinen nicht, dass es nicht besser ist, aufzugeben?"
"Aufgeben? Auf keinen Fall!"

Dann fahren sie von Bremen aus auf die Autobahn, mit 25 Geiseln. An einer Raststätte nehmen zwei Polizeibeamte Rösners Freundin fest, als diese zur Toilette geht. Die Lage eskaliert: Degowski erschießt eine Geisel, einen 15-jährigen Italiener. Die Flucht im Bus geht weiter, diesmal in die Niederlande. Während der Verfolgung kollidiert ein Polizeiwagen mit einem LKW. Ein Polizist stirbt.

18. August, 6 Uhr früh: Degowski und Rösner steigen in den Niederlanden um, vom Bus in einen PKW. Mit sich nehmen sie zwei Geiseln. Es geht nach Köln, verfolgt von der Polizei.

11 Uhr: Journalisten umringen in der Kölner Innenstadt das Fluchtauto und führen Interviews. Einzelne Journalisten bieten sich als Lotsen an, einer führt sie zur Autobahn.

12 Uhr: Die Polizei rammt auf der Autobahn das Fluchtauto. Aus Rösners Waffe löst sich ein Schuss, er tötet eine Geisel, die 18-jährige Silke Bischoff. Rösner und Degowski werden festgenommen.

Später wird sie ein Gericht zu lebenslanger Haft verurteilen.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur