Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 14.10.2005

Gallier gegen Aliens

Im neuesten Asterix-Band wird mit Außerirdischen gerungen

Von Volkhard App

Der neue Asterix ist da: "Gallien in Gefahr" (AP)
Der neue Asterix ist da: "Gallien in Gefahr" (AP)

Generationen von Lesern kennen und lieben den gewitzten kleinen Gallier mit dem Zaubertrank. Nun ist der neueste Asterix-Band erschienen und darin werden Römer nur am Rande verhauen. In erster Linie gilt es, Außerirdische zu verkloppen.

Szene aus "Asterix-Film": "Obelix, wir müssen das Hauptquartier der römischen Legion finden. Da schau, eine Patrouille, wir müssen sie aufhalten!"

So kennen und lieben wir den kleinen Gallier und seinen dicken Freund, die den imperialen Römern eins auf die Mütze beziehungsweise die Helme geben. Im vorletzten Band schrumpfte Obelix, weil er doch am Zaubertrank genascht hatte, zum Kind und wurde von den Römern entführt und zuletzt verdrehte die Schauspielerin LaTraviata den Galliern die Köpfe. Und nun? Das neue Abenteuer werde sehr viel anders, hatte Uderzo vorab geraunt - er hat Wort gehalten.

Und wir wissen nun auch, warum die Helden diesmal nicht auf Reisen gehen müssen. Sie bekommen nämlich Besuch – von Außerirdischen. Ein kugelförmiges Raumschiff steht eines Tages über dem gallischen Dorf - so wie in "Independence Day" die bedrohlichen Objekte Schatten auf die Metropolen werfen. In "Asterix" entsteigt ein putziges blaues Männchen nebst einer Superman-Parodie seinem Vehikel. Dieser Kobold interessiert sich vor allem für den Zaubertrank, zumal auch andere Außerirdische – das sind die "Bösen" - ein Auge auf das Wundergebräu geworfen haben.

Uderzos Autoren-Phantasie schießt hier ins Kraut. Wie groß ist eigentlich sein Anteil an der zeichnerischen Arbeit? Dass er nicht alles allein macht, ist seit langem bekannt.

Aber um die Farben geht es hier nicht einmal, sondern um den gallischen Kosmos. Mythische und phantastische Elemente fanden sich immer mal in den "Asterix"-Geschichten: So führte eine Kreuzfahrt zum sagenumwobenen Atlantis, Jungbrunnen inklusive. Und kleine anachronistische Gags sorgten immer mal für Abwechslung. Aber Außerirdische?

Gelegentlich darf der Leser schmunzeln – wenn am Anfang fast alle Dorfbewohner durch eine außerirdische Panne erstarrt sind, oder wenn Superman von Obelix verhauen wird, weil der US-Held ihn einen dicken Klon genannt hat.

Problematisch ist hingegen, dass Raumschiffe und bizarre Wesen aus den Weiten des Weltraums die Comic-Seiten beherrschen. So ist es der ungewöhnlichste "Asterix" aller Zeiten - nicht nur Puristen wird dieses Album Sorgenfalten auf die Stirn treiben. Offenbar schielt man hier nach einer neuen Leserschicht.

Vom Himmel, der einem auf den Kopf fällt, ist im Originaltitel die Rede – "Gallien in Gefahr" heißt das Album lapidar in der Übersetzung. Stellt diese krude Story womöglich eine Gefahr für die Popularität von "Asterix" dar?

Nein, ihr Publikum werden die Geschichten trotz mancher Enttäuschung weiterhin finden. Vier bis fünf Jahre werden bis zum nächsten Band vergehen. Uderzo und die Seinen sind dabei nicht untätig, entsteht doch gerade ein neuer Trickfilm, und das internationale Merchandising füllt zudem die Kassen. Vielleicht könnte der geschäftstüchtige Mann selber eine Art Zaubertrank brauchen?

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur