Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 27.11.2011

Fußball geht immer

Das Buhlen der TV-Sender um quotenträchtige Sportrechte

Von Günter Herkel

Das Logo der Deutschen Fußball Liga DFL im Sucher einer Fernsehkamera. (AP)
Das Logo der Deutschen Fußball Liga DFL im Sucher einer Fernsehkamera. (AP)

Mehr als 400 Millionen Euro zieht die Deutsche Fußballliga (DFL) derzeit aus dem Verkauf der Fernsehware Bundesliga-Fußball. Zu wenig, finden die Klubs. Sie schielen auf die Milliardenumsätze, die die englische Premier League oder die spanische Primera Division mit TV-Rechten umsetzen.

Bislang war der Käuferkreis für die Lizenzen auch für Pokal- und Länderspiele überschaubar. ARD und ZDF sowie auf privater Seite der Pay-TV-Kanal Sky, Sport 1 sowie die Deutsche Telekom übertragen die Spiele.

Das könnte sich demnächst ändern: Im Herbst startete die Neuausschreibung der Bundesliga-Medienrechte von der Saison 2013/14 an. Die DFL erwägt dabei ein Internetszenario, das eine erste Highlight-Berichterstattung im Web statt im frei empfangbaren Fernsehen vorsieht. Für die ARD-Sportschau könnte dies das Aus bedeuten, zumindest in ihrer bisherigen Form.

Redaktion: Hanns Ostermann

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Fußball geht immer (pdf)
Fußball geht immer (txt)

Nachspiel

Max Liebermann und der SportDie Überschätzung des Bizeps
Max Liebermann: Pferderennen (in den Cascinen), 2. Fassung, 1909 (Kunstmuseum Winterthur, Geschenk von Georg Reinhart, 1924 / © Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, Zürich, Jean-Pierre Kuhn)

Sport durchdringt nahezu alle Lebensbereiche: Er gehört zum modernen Lifestyle, wird zum populären Massenspektakel oder verleiht elitäres Prestige. Vor über hundert Jahren war Max Liebermann der erste deutsche Künstler, der den Sport in die Kunst aufnahm.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur