Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 27.11.2011

Fußball geht immer

Das Buhlen der TV-Sender um quotenträchtige Sportrechte

Von Günter Herkel

Das Logo der Deutschen Fußball Liga DFL im Sucher einer Fernsehkamera. (AP)
Das Logo der Deutschen Fußball Liga DFL im Sucher einer Fernsehkamera. (AP)

Mehr als 400 Millionen Euro zieht die Deutsche Fußballliga (DFL) derzeit aus dem Verkauf der Fernsehware Bundesliga-Fußball. Zu wenig, finden die Klubs. Sie schielen auf die Milliardenumsätze, die die englische Premier League oder die spanische Primera Division mit TV-Rechten umsetzen.

Bislang war der Käuferkreis für die Lizenzen auch für Pokal- und Länderspiele überschaubar. ARD und ZDF sowie auf privater Seite der Pay-TV-Kanal Sky, Sport 1 sowie die Deutsche Telekom übertragen die Spiele.

Das könnte sich demnächst ändern: Im Herbst startete die Neuausschreibung der Bundesliga-Medienrechte von der Saison 2013/14 an. Die DFL erwägt dabei ein Internetszenario, das eine erste Highlight-Berichterstattung im Web statt im frei empfangbaren Fernsehen vorsieht. Für die ARD-Sportschau könnte dies das Aus bedeuten, zumindest in ihrer bisherigen Form.

Redaktion: Hanns Ostermann

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Fußball geht immer (pdf)
Fußball geht immer (txt)

Nachspiel

BoßelnKugeln schleudern hinterm Deich
Während Zuschauer die Wettkämpfe vom Deich aus verfolgen, wirft ein Teilnehmer am 31.05.2014 bei den 8. Deutschen Meisterschaften im Boßeln in Vollerwiek (Schleswig-Holstein) eine Kugel aus Gummi. (dpa / Bodo Marks)

In Süddeutschland kennt es kaum jemand. In manchen Regionen Norddeutschlands ist es aber Breitensport: Boßeln. Ein Teamsspiel mit jahrhundertealter Tradition. Wir erklären, worum es dabei geht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur