Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 27.11.2011

Fußball geht immer

Das Buhlen der TV-Sender um quotenträchtige Sportrechte

Von Günter Herkel

Das Logo der Deutschen Fußball Liga DFL im Sucher einer Fernsehkamera. (AP)
Das Logo der Deutschen Fußball Liga DFL im Sucher einer Fernsehkamera. (AP)

Mehr als 400 Millionen Euro zieht die Deutsche Fußballliga (DFL) derzeit aus dem Verkauf der Fernsehware Bundesliga-Fußball. Zu wenig, finden die Klubs. Sie schielen auf die Milliardenumsätze, die die englische Premier League oder die spanische Primera Division mit TV-Rechten umsetzen.

Bislang war der Käuferkreis für die Lizenzen auch für Pokal- und Länderspiele überschaubar. ARD und ZDF sowie auf privater Seite der Pay-TV-Kanal Sky, Sport 1 sowie die Deutsche Telekom übertragen die Spiele.

Das könnte sich demnächst ändern: Im Herbst startete die Neuausschreibung der Bundesliga-Medienrechte von der Saison 2013/14 an. Die DFL erwägt dabei ein Internetszenario, das eine erste Highlight-Berichterstattung im Web statt im frei empfangbaren Fernsehen vorsieht. Für die ARD-Sportschau könnte dies das Aus bedeuten, zumindest in ihrer bisherigen Form.

Redaktion: Hanns Ostermann

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Fußball geht immer (pdf)
Fußball geht immer (txt)

Nachspiel

CurlingSchach mit Stein und Besen
Curling rocks, die Spielsteine aus Granit, auf einer Spielfläche mit Eis. (imago/All Canada Photos)

Die Einschaltquoten bei Olympischen Winterspielen zeigen: Besonders beim jungen Publikum steht Curling hoch im Kurs. Sieht einfach aus, doch die Anforderungen an die Sportler sind hoch.Mehr

Kopfverletzungen im SportLange unterschätztes Risiko
Der deutsche Fußball-Nationalspieler wird während des WM-Finales 2014 gegen Argentinien vom Platz geführt, nachdem er mit einem Gegenspieler zusammengestoßen war. (dpa/picture alliance/Chema Moya)

Verletzt sich ein Spieler am Kopf, sollte er gründlich untersucht und eine Gehirnerschütterung ausgeschlossen werden. So fordern es Ärzte. Doch in der Praxis passiert es immer wieder, das Kopfverletzungen nicht ernst genug genommen werden - mit schlimmen Folgen für die Spieler.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur