Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.09.2012

Franz Müntefering hält Peer Steinbrück für guten Kanzlerkandidaten

Früherer SPD-Chef: Peer Steinbrück wird das Wahlprogramm entscheidend prägen

Franz Müntefering, früherer SPD-Chef (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)
Franz Müntefering, früherer SPD-Chef (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die meisten Mitglieder in der SPD wüssten, dass die Sozialdemokraten mit Peer Steinbrück als Kanzlerkandidaten Chancen bei er Bundestagswahl hätten, auch wenn es einzelne Antipathien gegen ihn gäbe, sagt der frühere SPD-Chef Franz Müntefering.

Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering rechnet offenbar damit, dass sich die SPD geschlossen hinter ihren Spitzenkandidaten Peer Steinbrück stellt.

Müntefering sagte, Peer Steinbrück sei ein sehr guter Kandidat für das Jahr 2013 und "da wird sich nun alles drum scharen". Es gebe einzelne Personen, "die da Sympathien oder Antipathien haben, aber die allermeisten in unserer Partei – da bin ich ganz sicher – die wissen, wir haben eine Chance im nächsten Jahr, in 2013", so der frühere SPD-Vorsitzende. "Schwarz-Gelb ist zu Ende und Rot-Grün ist möglich. Und dafür werden wir streiten."

Steinbrück werde das Wahlprogramm der SPD "entscheidend" prägen, sagte Müntefering: "Er ist ja jetzt die Nummer Eins in der Partei für diese Bundestagswahl und für die Funktion des Bundeskanzlers (…) Das ist das Wichtigste natürlich und deshalb wird bei allem weiteren, was zu diskutieren ist und zu entscheiden ist, er auch eine entscheidende Stimme haben."

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur