Samstag, 1. November 2014MEZ12:52 Uhr

Interview

Reproduktionsmedizin"Embryonen haben das Lebensrecht"
Das Monitorfoto zeigt das Einbringen einer Samenzelle in eine Eizelle mittels Mikropipette unter dem Mikroskop.

Hans-Peter Eiden, Geschäftsführer des Berufsverbands Reproduktionsmedizin Bayern, verteidigt die nicht-kommerzielle Vermittlung von Embryonenspenden: Mit ihr könne kinderlosen Paaren, die keine andere Chance auf ein Kind hätten, geholfen werden.Mehr

Burkina Faso"Jetzt hat die Armee das Heft in der Hand"
Burkina Fasos Präsident Blaise Compaore

Nach dem Rücktritt von Präsident Blaise Compaoré ist die Lage in Burkina Faso unübersichtlich. "Das einzig Sichere ist, dass nichts sicher ist", meint Elke Erlecke von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Benin - und dass der neue starke Mann im Land Militärchef Honoré Traoré sei. Mehr

weitere Beiträge

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.09.2012

Franz Müntefering hält Peer Steinbrück für guten Kanzlerkandidaten

Früherer SPD-Chef: Peer Steinbrück wird das Wahlprogramm entscheidend prägen

Franz Müntefering, früherer SPD-Chef
Franz Müntefering, früherer SPD-Chef (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die meisten Mitglieder in der SPD wüssten, dass die Sozialdemokraten mit Peer Steinbrück als Kanzlerkandidaten Chancen bei er Bundestagswahl hätten, auch wenn es einzelne Antipathien gegen ihn gäbe, sagt der frühere SPD-Chef Franz Müntefering.

Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering rechnet offenbar damit, dass sich die SPD geschlossen hinter ihren Spitzenkandidaten Peer Steinbrück stellt.

Müntefering sagte, Peer Steinbrück sei ein sehr guter Kandidat für das Jahr 2013 und "da wird sich nun alles drum scharen". Es gebe einzelne Personen, "die da Sympathien oder Antipathien haben, aber die allermeisten in unserer Partei – da bin ich ganz sicher – die wissen, wir haben eine Chance im nächsten Jahr, in 2013", so der frühere SPD-Vorsitzende. "Schwarz-Gelb ist zu Ende und Rot-Grün ist möglich. Und dafür werden wir streiten."

Steinbrück werde das Wahlprogramm der SPD "entscheidend" prägen, sagte Müntefering: "Er ist ja jetzt die Nummer Eins in der Partei für diese Bundestagswahl und für die Funktion des Bundeskanzlers (…) Das ist das Wichtigste natürlich und deshalb wird bei allem weiteren, was zu diskutieren ist und zu entscheiden ist, er auch eine entscheidende Stimme haben."