Seit 18:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:05 Uhr Feature
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.06.2014

Frank SchirrmacherVom Kohl-Anhänger zum Postmarxisten

Lutz Hachmeister über den verstorbenen "FAZ"-Mitherausgeber

Moderation: Korbinian Frenzel

Der Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Frank Schirrmacher, spricht am 31.05.2014 bei der Verleihung des Medienpreises für Sprachkultur der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) im Kurhaus in Wiesbaden (Hessen). (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Frank Schirrmacher starb am Donnerstag überraschend im Alter von 54 Jahren. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Der Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister hat den verstorbenen "FAZ"-Mitherausgeber Frank Schirrmacher als einen Geist mit Wirkungsmacht, Ausstrahlungskraft und "unglaublicher Energie" gewürdigt - "mit all dem Abgründigen, das sich damit auch verbindet".

Hachmeister sagte im Deutschlandradio Kultur, Schirrmachers Wirken als Journalist und Autor sei durch die Frage geprägt gewesen, wie ein "gehobener bürgerlicher Journalismus überhaupt noch überleben" könne in einer Zeit der "technologischen und ökonomischen Verwerfung". Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" sei, im Wortsinn, seine Heimat gewesen. Er habe das Blatt "vollkommen verwandelt (...), also, nach links gerückt", unerwarteterweise, nachdem er sich zunächst als Anhänger von Helmut Kohl profiliert hat, und sei dann zu "einer Art Postmarxist" geworden.

Der Publizist und Medienforscher Lutz Hachmeister (picture alliance / dpa /Erwin Elsner)Der Publizist und Medienforscher Lutz Hachmeister (picture alliance / dpa /Erwin Elsner)

Sehr machtbewusst und zielstrebig

Lutz Hachmeister sagte weiter, Schirrmacher sei kein einfacher Mensch gewesen, er sei jedoch auch vermeintlichen Gegnern wie ihm, Hachmeister selbst, nach einem Schlagabtausch "sehr umarmend" und charmant begegnet. Auf der anderen Seite sei Schirrmacher sehr machtbewusst und zielstrebig gewesen.

Der "FAZ"-Mitherausgeber sei unter seinen in der Öffentlichkeit in Erscheinung tretenden Altersgenossen eine solitäre Erscheinung gewesen: Denn bei den um 1960 herum Geborenen treffe man es nicht häufig an, "dass jemand sich einer Sache mit Leib und Leben geradezu annimmt".

Mehr zum Thema:

13.06.2014 | AKTUELL
Frank Schirrmacher - Bewunderung und Trauer
Reaktionen auf den Tod des "FAZ"-Mitherausgebers

13.06.2014 | THEMA
Zum Tod von Frank Schirrmacher - Der Erregungstechniker
Ex-"Zeit"-Feuilletonchef: Schirrmacher hat "rund um die Uhr gesendet"

12.06.2014 | AKTUELL
Journalismus - "FAZ"-Herausgeber Frank Schirrmacher ist tot
Publizist stirbt im Alter von 54 Jahren

Interview

Hofer provoziert Van der BellenDie Kunst der Lüge
Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen vor dem TV-Duell. (AP / Ronald Zak)

Radikalisierung und Verrohung der Sprache - so analysiert der Kulturwissenschaftler und Ökonom Walter Ötsch den Wahlkampf um das Bundespräsidentenamt in Österreich. FPÖ-Kandidat Norbert Hofer habe mit seiner "Crash-Rhetorik" und absurden Vorwürfen dazu beigetragen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur