Seit 18:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
 
 

Kompressor | Beitrag vom 06.10.2014

Frage des Tages Wie wertvoll sind die Kohl-Protokolle?

Indiskretionen des Altkanzlers bringen Parteifreunde in Rage

Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl nimmt am 26.06.2013 in Berlin an der Denkmalenthüllung zu Ehren von Käthe Kollwitz teil. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)
Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl geht in nun veröffentlichten "Protokollen" hart mit Parteifreunden ins Gericht. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Angela Merkel? Kann angeblich nicht mit Messer und Gabel umgehen. Christian Wulff? "Ein ganz großer Verräter". Im Gespräch mit einem Ghostwriter hat Helmut Kohl mit Parteifreunden abgerechnet. Jetzt erscheinen die Protokolle - gegen seinen Willen.

Helmut Kohl hat schon mit einer Reihe alter Weggefährten abgerechnet und gebrochen, doch die Vergangenheit lässt den Altkanzler nicht ruhen: Der Journalist Heribert Schwan hat jetzt alte Gesprächsprotokolle veröffentlicht, in denen Kohl vom Leder zieht, unter anderem über Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble. Gegen den Willen Kohls, der die Bänder gerichtlich zurückgefordert hatte.

Jetzt kocht die Affäre medial kräftig hoch: "Helmut Kohl. Die Abrechnung" titelt der "Spiegel", in der CDU ist man besorgt, die teils verletzenden Kommentare könnten dem Ansehen der Partei schaden. Unsere Frage des Tages lautete deswegen: Wie wertvoll sind die Kohl-Protokolle? Beantwortet hat sie der Historiker Norbert Frei. Er spricht von Material, das man auf jeden Fall erhalten sollte. Die Bänder könnten historisch bedeutsam sein und sollten nicht nur innerhalb des Machtkampfes zwischen Schwan und Kohl verhandelt werden.

Die Beleidigungen sind historisch keine besonders relevanten Äußerungen

Frei unterstützt dabei einen Vorschlag des CDU-Politikers Volker Rühe: Dieser hatte angeregt, eine Helmut-Kohl-Stiftung einzurichten und die Protokolle dort zu verwahren. Frei bezeichnet das als "guten Weg": So würde auch Kohls Aversion gegen das Bundesarchiv nicht greifen. Die vom "Spiegel" enthüllten Beleidigungen anderer Politiker durch Kohl hält der Historiker für überschätzt: Das seien alles keine besonders relevanten Äußerungen. Wer die persönlichen Beziehungen Kohls zu seinem politischen Umfeld in Erinnerung habe, werde von den Zitaten nicht überrascht.

Mehr zum Thema:

Kohl-Tonbänder - "Die CDU wird keinen Schaden nehmen"
(Deutschlandfunk, Interview, 06.10.2014)

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur