Seit 15:30 Uhr Tonart
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ16:55 Uhr

Kompressor | Beitrag vom 03.12.2014

Frage des TagesWie öffentlich sollen die Snowden-Dokumente sein?

Moderation: Max Oppel

Edward Snowden bei einer Videokonferenz im Juni 2014. (FREDERICK FLORIN / AFP)
Edward Snowden bei einer Videokonferenz im Juni 2014. (FREDERICK FLORIN / AFP)

Glenn Greenwald hütet die NSA-Spionage-Dokumente von Edward Snowden. Doch das Material ist zu umfangreich, um es allein auszuwerten - deshalb will er es nun anderen Journalisten zugänglich machen. Eine gute Idee?

Fast nebenbei hat der Edward Snowden-Vertraute Glenn Greenwald eine kleine Sensation angekündigt: Der Mann ist ja der Gralshüter einer gewaltigen Menge von NSA-Spionage-Dokumenten – und hat sie bisher nur dosiert an einige wenige Journalisten herausgegeben.

Jetzt will Greenwald den Kreis erweitern, so ist es in einem Interview des "Münchner Merkur" zu lesen. Unsere Frage des Tages lautet: Wie öffentlich sollen die Snowden-Dokumente sein? Darüber haben wir mit Guido Strack gesprochen. Er ist der Vorsitzende des Whistleblower-Netzwerks, ein Verein zum Schutz von Whistleblowern.

Mehr zum Thema:

Glenn Greenwald - "Wir hatten überhaupt keine Wahl"
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 02.12.2014)

Dokumentarfilmerin Laura Poitras - "Snowden war immer absolut direkt"
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 01.11.2014)

Fazit

KulturpolitikDrama um das Theater in Augsburg
Das Stadttheater in Augsburg (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Das Augsburger Theater muss Mitte Juni schließen wegen Sanierungsmaßnahmen. Das Theater ist geschockt, denn die Schließung wurde erst am Wochenende kurzfristig bekannt gegeben. Zugleich kämpft es gegen ein Volksbegehren, das die Sanierung stoppen will.Mehr

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer
"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj