Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Kompressor | Beitrag vom 14.10.2015

Frage des TagesWerden Bücher "unlesbar"?

Günther Stocker im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Hände einer Frau halten eine Tasse über einem dicken Buch (picture alliance / ZB / Hans Wiedl)
Dicke Wälzer - kommen sie aus der Mode? (picture alliance / ZB / Hans Wiedl)

Ist das Lesen von dicken gedruckten Romanen überhaupt noch zeitgemäß, betrachtet man das Leseverhalten einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft? Das fragen wir Günther Stocker vom Institut für Germanistik der Universität Wien.

Menschen klagen, dass sie sich nicht mehr konzentrieren können und schon soundso lange kein Buch mehr ganz durchgelesen haben. Die digitale Hektik treibt uns weg vom Bücherregal, lautet der kulturpessimistische Ansatz.

Jetzt ist in Frankfurt die Buchmesse und viele fragen sich, wer und ob eigentlich jemand alle Bücher der Longlist oder auch nur der Shortlist für den Deutschen Buchpreis gelesen hat? Oder ist das nicht schon eine Zumutung in Zeiten des Informationsüberflusses und der schnelllebigen Texte? Ist das Lesen von dicken gedruckten Romanen überhaupt noch zeitgemäß, betrachtet man das Leseverhalten einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft?

Der Wiener Germanist Günther Stocker hält es für möglich, dass Texte, die für die Lektüre gedruckter Bücher konzipiert wurden, in einer digital geprägten Welt unlesbar werden.  Dieser Ansatz basiere auf der geschichtlichen Veränderung des  Leseverhaltens, sagte er im Deutschlandradio Kultur. Im Gegensatz zu gedruckten Büchern seien digitale Texte auf Bildschirmen "wunderbare Ablenkungsmaschinen":

"Dass man ständig Möglichkeiten hat, aus dem Text heraus zu gehen – sobald der Text etwa zu langweilig wird oder einen überfordert. Es gibt eine spezifische Aufmerksamkeitsökonomie, nach der wir funktionieren. Wenn wir die Möglichkeit haben, direkt auf der medialen Oberfläche sofort rauszugehen mit einem Klick, dann wird das auch häufig genutzt".  

Geringere Aufmerksamkeitsspannen

Diese Ablenkung führe dazu, dass die Aufmerksamkeitsspannen geringer werden würden, so das Ergebnis mehrerer Studien. Beim gedruckten Text hingegen gebe es diese Ablenkungsmöglichkeiten nicht.

Die Veränderung des Leseverhaltens betreffe nicht nur jüngere Menschen und "digital natives", sondern auch erfahrene Leser gedruckter Bücher:

"Die dann plötzlich merken: Hier funktioniert im Lesefluss etwas plötzlich nicht."

"Slow-Food" des Schreibens

Es gebe Autoren, die gezielt gegen die durch digitale Medien ausgelösten Veränderungen anschreiben würden, zum Beispiel Peter Handke oder auch Frank Witzel, der diesjährige Gewinner des Deutschen Buchpreises:

"Das ist quasi das Slow-Food, im Gegensatz zu anderen Formen. Es gibt ein schönes Zitat von Bert Brecht, der im Zusammenhang  mit dem Dreigroschen-Prozess in den 30er Jahren gesagt hat: 'Der Filme Sehende liest Erzählungen anders. Aber auch der Autor, der Erzählungen schreibt, ist ein Filme Sehender.' Also es betrifft ihn natürlich auch in seinem Schreiben."

Mehr zum Thema:

Frankfurter Buchmesse - Erwartungen der Branche
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 13.10.2015)

Buchmesse Frankfurt - Wir bringen die Messe zu Ihnen nach Hause
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 13.10.2015)

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur