Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Kompressor | Beitrag vom 29.02.2016

Frage des TagesWas taugt die Torte als politische Waffe?

Moderation: Gesa Ufer

Beitrag hören
AfD-Spitzenkandidatin Beatrix von Storch während einer Pressekonferenz in Berlin.  (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Konnte über den Tortenwurf nicht lachen: AfD-Politikerin Beatrix von Storch (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Beatrix von Storch, Europaparlamentarierin und Berliner AfD-Landesvorsitzende, hat eine Torte ins Gesicht bekommen - von einem als Clown verkleideten Aktivisten bei einer nicht-öffentlichen Parteisitzung. Wie geeignet ist die Torte als politische Waffe?

In Österreich gibt es das schöne Wort "Tortung" für das, was da gestern in einem Hotel in Kassel passiert ist: Beatrix von Storch, Europaparlamentarierin und Berliner AfD-Landesvorsitzende hat eine Torte ins Gesicht bekommen. Bei einer nicht-öffentlichen Parteitagung in einem Hotel kam plötzlich ein als Clown verkleideter Aktivist des Berliner Peng-Kollektivs in den Raum, sang "Happy Birthday" und traf Beatrix von Storch mit seiner Torte mitten ins Gesicht.

Die Kunstaktivisten argumentieren in ihrem Bekennerschreiben mit Blick auf die AfD-Rhetorik: Der Gebrauch von Torten sei das moralische Gebot der Stunde, der Tortenwurf letztes Mittel am Grenzbaum zur Unmenschlichkeit und dringlichster Ausdruck direkter Demokratie.

Für uns Anlass zur Kompressor-Frage des Tages, die da lautet: Wie geeignet ist die Torte als politische Waffe?

Mehr zum Thema

Extremismus-Forscher Hajo Funke - "Man muss die AfD stellen!"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.02.2016)

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur