Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton
 
 

Kompressor | Beitrag vom 14.07.2015

Frage des Tages#NetzfragtMerkel: Warum ist Politik nicht bei den Jungen?

Konrad Weber im Gespräch mit Christine Watty

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Interview mit Florian Mundt alias LeFloid am Freitag, 10.07.2015, im Bundeskanzleramt. (Steffen Kugler, dpa picture-alliance)
Bundeskanzlerin Angela Merkel im Interview mit Florian Mundt alias LeFloid. (Steffen Kugler, dpa picture-alliance)

Seit Montagabend ist ein Interview des Youtube-Stars LeFloid mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Netz zu sehen. Der Multimedia-Journalist Konrad Weber hat es gesehen und sieht sich bestätigt, dass die Politik bei den jungen Menschen noch nicht angekommen ist.

Durch sein Interview mit Kanzlerin Merkel ist LeFloid auch über Youtube hinaus bekannt geworden, in seinem Videokanal hat er bereits 2,5 Millionen Nutzer. Die Fragen, die er unter #NetzfragtMerkel von seinen Fans gesammelt hat, drehen sich um die Homo-Ehe, Rassismus oder Canabis-Legalisierung. Themen also, die nicht allzu häufig in den etablierten Politiker-Gesprächen behandelt werden.

In der Art zu kommunizieren erkennt der Multimediajournalist Konrad Weber allerdings noch erheblichen Nachholbedarf bei den Spitzenpolitikern. Außerdem geht der 1989 in Bern geborene Blogger darauf ein, wem das LeFloid-Interview mehr genutzt hat: der Bundeskanzlerin oder Youtube?

Weber stellt fest, dass Politiker zwar soziale Netzwerke nutzen, ihnen die Sprache von Jugendlichen aber noch immer fremd ist. Geschwindigkeit und Transparenz seien Merkmale der Unterhaltungen im Netz, die den Interessen der Volksvertreter mitunter widerstreben. Sie wollen die Möglichkeit haben, Meinungsäußerungen vorzubereiten und auch im Nachhinein zu kontrollieren. 

Mehr zum Thema:

YouTube-Star trifft Kanzlerin - LeFloid hätte "etwas frecher fragen können"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.07.2015)

LeFloid im Kanzleramt - Harmlos wie beim CDU-Ortsverein
(Deutschlandfunk, Aktuell, 13.07.2015)

Fazit

Markus Lüpertz und Andreas Mühe Über Prägung und Kunst
Markus Lüpertz ist deutscher Maler, Grafiker und Bildhauer. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Der Maler Markus Lüpertz und der Fotograf Andreas Mühe haben sich zum ersten Mal vor zehn Jahren getroffen, als Mühe ein Porträt des Künstlers für das Zeit-Magazin anfertigte. Jetzt hat die Begegnung zu der gemeinsamen Ausstellung "Ancien Régime" in der Kunsthalle Rostock geführt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur