Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Kompressor | Beitrag vom 12.01.2015

Frage des TagesMachen Streaming-Dienste wirklich besseres Fernsehen?

Moderation: Christine Watty

Ein Computerbildschirm zeigt die Webseite des US-Streamingdienstes Netflix am 24. Juli 2012 (dpa / picture alliance / Justin Lane)
Fernsehen on Demand, das verspricht Netflix. Und die selbstproduzierten Sendungen sind richtig gut. (dpa / picture alliance / Justin Lane)

Als am Sonntagabend die Golden Globes in den USA vergeben wurden, wurden auch die Streamingdienste Netflix und Amazon in der Kategorie "TV" ausgezeichnet - ABC, CBS, NBC, Fox, die klassischen Sender in den USA, gingen nicht als die großen Sieger aus dem Abend hervor. Ist das der Beginn einer neuen Zeitrechnung?

Bei der Verleihung der 72. Golden Globes wurde vielleicht die Zukunft des Qualitätsfernsehens endgültig entschieden: Nicht die hoch gelobten Kabelsender-Serien wie "True Detective" haben das Rennen gemacht, sondern Produktionen von Streaming-Diensten wie "Netflix" und "Amazon". Die von Amazon produzierte Serie "Transparent" gewann eine der begehrten Auszeichnungen, bei der Netflix-Serie "House of Cards" wurde Hauptdarsteller Kevin Spacey ausgezeichnet. 

Deshalb lautet unsere Frage des Tages: Machen Streaming-Dienste wirklich besseres Fernsehen? Worin liegt die Qualität der Streaming-Serien? Was machen Sie anders? Und vor allem: Kommt es jetzt wirklich zum großen Wandel auf dem TV-Produktionsmarkt?

Machen Streaming-Dienste wirklich besseres Fernsehen?

Das ist unsere Frage des Tages. Wir stellen sie unserem Filmkritiker Jörg Taszman.

Mehr zum Thema:

Serie "Transparent" - Amazon zieht bei Video-Streaming nach
(Deutschlandfunk, Corso, 12.11.2014)

Frage des Tages - Sind Sie erfreut über die kinox.to-Razzia?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 27.10.2014)

Streaming-Dienste - Razzia gegen Raubkopierer
(Deutschlandfunk, Aktuell, 26.10.2014)

Fazit

ArchitekturRichtungsstreit um Schinkels Bauakademie
Schaufassade, auf der die von Karl Friedrich Schinkel 1832 errichtete Bauakadmie zu sehen ist, aufgenommen 2004 am Berliner Schlossplatz (picture-alliance / ZB / Peer Grimm)

62 Millionen Euro will der Bund für den Wiederaufbau von Schinkels Bauakademie bereitstellen. Doch in welcher Form und mit welcher Nutzung? Architekten wie Matthias Sauerbruch warnen vor zu viel Eile. Erst müsse ein vernünftiges Konzept da sein. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur