Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.08.2015

"Forstrock"-Festival in Jamel"Wir beugen uns nicht diesem Nazi-Terror"

Birgit Lohmeyer im Gespräch mit Nicole Dittmer und Christian Rabhansl

Birgit und Horst Lohmeyer vor ihrer verbrannte Scheune in Jamel (dpa / picture-alliance / Jens Büttner)
Birgit und Horst Lohmeyer vor ihrer verbrannten Scheune in Jamel (dpa / picture-alliance / Jens Büttner)

Das Künstlerehepaar Birgit und Horst Lohmeyer gibt nicht auf: Trotz des Brandanschlags findet auf ihrem Hof in Jamel erneut das "Forstrock"-Festival statt. Für viele Menschen seien sie inzwischen ein Vorbild für Zivilcourage, sagt Birgit Lohmeyer.

Zwei Wochen nach einem Brandanschlag auf die Hofscheune der Nazi-Gegner Birgit und Horst Lohmeyer in Jamel findet dort heute und morgen das "Forstrock"-Festival statt. Noch in der Nacht des Brandanschlags sei die Entscheidung gefallen, das Festival trotzdem stattfinden zu lassen, sagte Birgit Lohmeyer im Deutschlandradio Kultur: "Insofern hat der Brandstifter uns nur einen guten Grund mehr gegeben, zu sagen: 'Wir beugen uns nicht diesem Nazi-Terror.'"

Man erhalte außerdem von vielen Seiten ideelle und nach dem Brandanschlag auch materielle Unterstützung: "Und wir merken einfach: Wir sind für viele Menschen Vorbilder, was Zivilcourage anbelangt. Und das stärkt uns schon sehr."

"Wir sind schon sehr lange sehr wachsam"

Sie und ihr Mann hätten natürlich auch Angst, meinte die Künstlerin Birgit Lohmeyer auf eine entsprechende Frage: "Aber wir werden immer stärker mit jeglicher Herausforderung, der wir hier entgegen sehen müssen. Insofern: Wir sind wachsam. Wir sind schon sehr lange sehr wachsam. Und wir werden jetzt natürlich auch noch wachsamer sein in Zukunft."

Der Ort Jamel sei seit elf Jahren ihrer neue Heimat, für die sich seinerzeit sehr bewusst entschlossen hätten, beschrieb Lohmeyer ihre Situation. Sie hätten dort auch Menschen kennen gelernt, die keine Nazis seien: "Insofern gibt es eigentlich keinen Grund zu weichen."

 

Mehr zum Thema

Rechtsextremismus - Wie Neonazis das Dorf Jamel erobert haben
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 18.08.2015)

Rechtsextreme in Niedersachsen - Engagement gegen "völkischer Siedler"
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 18.08.2015)

Scheunenbrand - Neonazi-Gegner wollen in Jamel bleiben
(Deutschlandfunk, Aktuell, 14.08.2015)

Nach Brandstiftung in Jamel - Politik und Zivilgesellschaft schauen bei Neonazis weg
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.08.2015)

Rechtsradikale Hochburg in Mecklenburg - Scheune von Nazi-Gegnern brennt ab
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 13.08.2015)

Interview

Fair Reisen Siegel als Orientierungshilfe
Strandleben an der Playa de Palma in S'Arenal, fotografiert am 03.05.2016 in Arenal (Spanien) bei Palma de Mallorca. (dpa / Jens Kalaene)

Wer umweltbewusst und auch noch sozial verträglich reisen will, kann schon bei seinem Reiseveranstalter nach den Standards vor Ort fragen. Das ist einer der Tipps des Tourismusexperten Frank Herrmann, der diesem Thema das Buch "FAIRreisen" gewidmet hat.Mehr

Invasive ArtenDem Waschbär geht's an den Kragen
Ein Waschbär sitzt im Wildpark Grafenberger Wald in Düsseldorf auf einem Baum. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Nordamerikanische Grauhörnchen, die unsere roten Eichhörnchen verdrängen, fremde Krebsarten oder einfach der Waschbär − diese "invasiven" Arten will die EU dezimieren. Wir fragen Till Hopf vom Naturschutzbund, was er von der neuen Verordnung hält.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur