Seit 19:05 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Oper
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.01.2012

Form ohne Inhalt

Laurent Chétouane inszeniert Kleists "Erdbeben von Chili" in Köln

Von Stefan Keim

Am Schauspiel Köln wird Heinrich von Kleists "Das Erdbeben von Chili" inszeniert. (Schauspiel Köln)
Am Schauspiel Köln wird Heinrich von Kleists "Das Erdbeben von Chili" inszeniert. (Schauspiel Köln)

Er ist ein Theaterpurist. Laurent Chétouane setzt sehr reduzierte Mittel ein, will sich mit dem philosophischen Kern eines Textes beschäftigen. Ihm scheint es um Kleists Sprache zu gehen, die eigentümlichen Wiederholungen, das Innehalten, das Stottern. Abendfüllend ist das nicht.

Drei Darsteller, ganz in weiß, schauen auf die leere Spielfläche. Nach einigen Augenblicken treten sie schweigend auf und ziehen die Schutzdecke vom Bühnenboden. Der besteht aus einer ganz normalen Tanzauflage, hier geht es nicht um die Enthüllung von etwas Besonderem. Sondern um eine Vorbereitung des Publikums und des Raumes, die drei schaffen Ruhe und Konzentration.

Laurent Chétouane ist ein Theaterpurist. Er setzt sehr reduzierte Mittel ein, will nicht unterhalten und ablenken, sondern sich mit dem philosophischen Kern eines Textes beschäftigen. In Köln hat er eine Novelle Heinrich von Kleists auf die Bühne gebracht, das "Erdbeben in Chili".

In vielen Aufführungen Chétouanes gibt es wenig Text und viel Bewegung. Hölderlins "Empedokles" in Köln oder Goethes "Faust 2" in Weimar hat er stark zusammen gestrichen und die übrig gebliebenen Sätze akribisch durchleuchtet. Nun haben sich die Verhältnisse umgedreht. Kleists Text bleibt unangetastet, er wird auch nicht interpretiert. Zwei pausenlose Stunden lang gehen die Performer über die Bühne und lassen die Novelle mehr durch sich hindurch laufen als dass sie die Worte sprächen.

Ruhig, sachlich, unbeteiligt, fast wie Nachrichtensprecher servieren sie die wilde, dramatische, brüchige Geschichte. Dass Kleist hier wie im "Käthchen" mit den Mitteln der Kolportage arbeitet, wüste Emotionen beschreibt und im Leser herauf beschwört, fehlt an diesem Abend völlig. Man hört zwar von einem jungen Mann, der sich in der Zelle erhängen will, verurteilt von einer Gesellschaft, die nicht akzeptiert, dass sich ein Hauslehrer in seine Schülerin verliebt hat. Von einem gewaltigen Erdbeben, das ihn wieder mit seiner Geliebten zusammen führt, von Momenten des Glücks, Ahnungen des Paradieses, die in einem Pogrom enden. Die Kirche erklärt, der Verfall der Sitten habe die Katastrophe ausgelöst, also das Paar, das gegen den Willen der Eltern zusammen lebt. Die beiden werden bestialisch ermordet, auch ein Kind kommt zu Tode.

Durch Kleists Text zieht sich das Entsetzen darüber, dass der Mensch Spielball des Schicksals ist. Er kann noch so viele Pläne schmieden und fleißig sein, eine Garantie auf Erfolg gibt es nicht. Nicht einmal eine objektive Wahrheit kann er erkennen, wie Kleist durch die Lektüre von Kants "Kritik der Urteilskraft" erfuhr. Doch dafür interessiert sich Laurent Chétouane auch nicht. Ihm scheint es um Kleists Sprache zu gehen, die eigentümlichen Wiederholungen, das Innehalten, das Stottern. Dafür finden die Philipp Gehmacher, Jan-Peter Kampwirth und Marie Rosa Tietjen abgehackte, unfertige Gesten, die oft hilflos wirken und kein Ganzes ergeben. Doch abendfüllend ist das nicht.

Auf einer Rückprojektionswand flimmern schemenhafte Videos, ein Gitarrist begleitet die Szenen gelegentlich mit romantischen Klängen. Zu Beginn lässt er es einmal rockig krachen, und die Darsteller werfen sich zu Boden. Das ist schon illustrativ, aber nicht besonders wirkungsvoll. Es bleibt rätselhaft, wohin Laurent Chétouane mit diesem Abend will. Die ästhetischen Elemente, die er oft einsetzt, sind erkennbar. Doch sie wirken hohl und auf Dauer langweilig. Im "Erdbeben in Chili" liefert Chétouane Form ohne Inhalt.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Ein übervolles und rastloses Leben
Kleists Renaissance

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWoody Allens Amazon-Debüt erntet Verrisse
Woody Allen als Schriftsteller Sidney J. Munsinger in seiner Amazon-Serie "Crisis in Six Scenes". (Amazon Studios 2016)

Woody Allens Sitcom "Crisis in Six Scenes" sei die erste Fernsehserie "nur für Senioren", urteilt Verena Lueken in ihrem Verriss für die FAZ. "Vorwärtsschleichend im Bewegungstempo eines Gletschers. Voller Witze mit langem Anlauf, Witzen auch, in denen Hörgeräte, Ersatzhüften, schlechte Augen und Vergesslichkeit weiten Raum einnehmen." Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Comeback" an der Staatsoper BerlinMit nicht nachlassendem Sog
Plakat zum 1929/30 gedrehten Film "Der blaue Engel" mit Marlene Dietrich und Emil Jannings (dpa / picture alliance / Nestor Bachmann)

Oscar Strasnoy erzählt in "Comeback" an der Staatsoper Berlin die Geschichten der Schauspieler Tilla Durieux und Emil Jannings, deren beider Karrieren durch das Dritte Reich eingeschränkt wurden. Eine gelungene Inszenierung, die das Publikum mit lang anhaltendem Applaus belohnte. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur