Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.09.2014

FlüchtlingeBreitet sich der IS auch in den Libanon aus?

Hilfsorganisation berichtet von Sympathisanten im Norden des Landes

Ein Kind aus Syrien in einem Flüchtlingslager im Libanon (dpa / picture-alliance / Mika Schmidt)
Ein Kind aus Syrien in einem Flüchtlingslager im Libanon (dpa / picture-alliance / Mika Schmidt)

Die Hilfsorganisation "Relief und Reconciliation for Syria" befürchtet ein Erstarken der Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) auch im Libanon. In seinem Einsatzgebiet im Norden Libanons werde bereits "demonstrativ die Fahne des Islamischen Staates gehisst", sagte der Gründer der christlich-muslimischen Organisation, Friedrich Bokern.

Aktivitäten und auch Sympathisanten des IS gebe es zur Zeit vor allem im Bekaa-Tal und an der Ostgrenze zu Syrien.

Bokern verwies auf die schwierige Lage des Landes, nicht zuletzt wegen des Flüchtlingsproblems: Der Libanon habe mindestens 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen – das entspreche einem Drittel der eigenen Bevölkerung:

"Wir müssen uns vorstellen, wenn wir in Deutschland 30 Millionen Polen begrüßen würden, wie dann die Situation in diesem Lande aussähe."

In der Region Akkar, in der Bokerns Hilfsorganisation tätig ist, übersteigt die Zahl der Flüchtlinge nach seinen Angaben inzwischen sogar die Zahl der Libanesen.

Entscheidungen  im Konsens

Seine Organisation sei bemüht, in ihrer Arbeit die religiösen Gruppen nicht auseinanderdriften zu lassen – ein Steuerungsausschuss, in dem alle lokalen Gruppen vertreten seien, müsse stets im Konsens entscheiden – mit Erfolg, so Bokern:

"Wir vereinen verschiedene Gemeinschaften um ein gemeinsames Anliegen: Die Zukunft der Jugend. Das ist etwas, auf das sich fast alle einigen können." 

Interview

Papier und GedächtnisSelber schreiben macht schlau
Ein Neunjähriger schreibt in ein Schulheft (Imago)

Längst gehört es zum Alltag: Schreiben auf dem Computer, Handy, Tablet. Damit tun wir allerdings unserem Gedächtnis keinen Gefallen, weiß der Biologe Martin Korte. Er erklärt, warum wir immer noch zu Papier und Stift greifen sollten. Mehr

Digitales ZeitalterWas wäre Kunst ohne Papier?
Eine Hand zeichnet etwas mit einem Bleistift auf Papier. (imago/stock&people/Westend61)

Zeichnen, kritzeln, notieren: Papier scheint unverzichtbar für kreatives Schaffen. Kann man es digital ersetzen? Kunst werde es weiter geben, meint der Literaturkritiker Lothar Müller. Doch sie werde sich auf jeden Fall verändern. Mehr

Proteste in RusslandDie Wut der jungen Generation
Junge Demonstranten in Moskau rufen Slogans bei einer der landesweiten Anti-Korruptions-Protestkundgebungen in Russland (Imago )

Der Russlandexperte Stefan Meister sieht in den Demonstrationen in Russland vom Wochenende den Beginn einer neuen Art von Protesten: spontan und nicht organisiert. Vor allem junge Leute gingen auf die Straße - aus Wut über die Arroganz der Eliten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur