Mittwoch, 20. August 2014MESZ10:47 Uhr

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen. 

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg).

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook 

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Thema / Archiv | Beitrag vom 12.09.2007

Flucht aus Brandenburg - staatlich gefördert

Von Jens Rosbach

Allee in Brandenburg
Allee in Brandenburg (AP Archiv)

Brandenburg hat ein Strukturproblem: Immer mehr Menschen verlassen das ostdeutsche Bundesland und hinterlassen leere Dörfer. Wissenschaftler plädieren daher für einen Rückzug des Menschen aus den strukturschwachen Gebieten - und für den Einzug der Wildtiere.

Das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung schlägt vor, nicht weiter allein auf Zuwanderung und Neuansiedlung zu setzen. Stattdessen sollte man in einzelnen dünn besiedelten Regionen Brandenburgs die Abwanderung fördern, so Institutschef Reiner Klingholz.

"Für diese Regionen, in denen es heute schon relativ schwierig ist zu leben, wo Familien einen Schulweg haben von einer Stunde und mehr, wo ältere Menschen es schwer haben einen Arzt zu finden oder mal ins Krankenhaus zu kommen, da haben wir vorgeschlagen, sollte man den Menschen anbieten, wenn sie es wollen, dass man ihnen die Umsiedlung in Regionen mit einem besseren an eine Infrastruktur erleichtert."

Die Regionalforscher plädieren für staatliche Umsiedlungshilfen: Abwanderungswilligen sollte man bei der Wohnungssuche helfen oder Prämien für einen Wegzug zahlen. Den Wissenschaftlern zufolge würden die entvölkerten Gebiete Brandenburgs auf diese Weise zu einem "Naturerlebnis Wildnis" werden.

Klingholz: "Wir kennen das ja aus der Alpenregion, aus der Schweiz, aus Italien. Dort, in den Alpentälern, zieht sich die Bevölkerung ähnlich zurück, wie in den neuen Bundesländern. Und genau dort sind massiv diese Tiere, die früher da auch gelebt haben - Luchse, Wölfe, aber auch Bären - zurückgekommen. Und ich glaube, das ist auch für den Naturschutz eine große Bereicherung, wenn diese großen, wild lebenden Säugetiere nach Mitteleuropa zurück kehren."

Im Brandenburger Landtag sorgen die unkonventionellen Vorschläge für Empörung. Sowohl die rot-schwarze Regierungsfraktion als auch die linke Opposition hält nichts davon, ganze Landstriche "aufzugeben". Laut dem Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung ist die Aufregung aber nur gespielt. Das Land habe bislang einzelne Regionen gefördert und andere vernachlässigt, analysieren die Fachleute. Die dünn besiedelten Gebiete seien von der Politik längst aufgegeben worden.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Wölfe und Bären statt Schule und Schiene