Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 04.11.2015

Fernsehtipp: "Deutsche Pop-Zustände"TV-Doku hinterfragt rechte Musik

Dietmar Post im Gespräch mit Max Oppel

Eine Hand hält am 04.03.2009 im Polizeipräsidium in Stuttgart eine CD mit rechtsextremem Material in der Hand, die mit anderen Tonträgern bei Durchsuchungen sichergestellt wurde (picture-alliance/ dpa / Norbert Försterling)
Eine Hand hält im Polizeipräsidium in Stuttgart eine CD mit rechtsextremem Material in der Hand, die mit anderen Tonträgern bei Durchsuchungen sichergestellt wurde (picture-alliance/ dpa / Norbert Försterling)

Wie spielen Popkultur und rechte Ideologie zusammen? Wie hat sich extrem rechte Musik seit den 70er-Jahren in Deutschland entwickelt? Und wie anschlussfähig an den Mainstream ist sie mittlerweile? Darüber sprechen wir mit dem Regisseur Dietmar Post.

Musik spielte im NSU um Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe eine zentrale Rolle. Die rechtsextreme Musikszene hat die später Untergetauchten maßgeblich unterstützt. Der Dokumentarfilm "Deutsche Pop-Zustände" lässt Poptheoretiker und Soziologen, Musiker, Label-Vertreter, einen Aussteiger aus der rechten Szene und einen Ausstiegsberater zu Wort kommen, analysiert und ordnet Musikstücke genau ein.

Dietmar Post, Regisseur der Fernsehdokumentation "Deutsche Pop-Zustände – Eine Geschichte rechter Musik" (3sat) zu Gast bei Deutschlandradio Kultur.  (Deutschlandradio / Jule Hoffmann)Regisseur Dietmar Post zu Gast bei Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio / Jule Hoffmann)

Rammstein und Riefenstahl

Der Film versuche "nüchtern und sachlich", Dinge zu kommentieren und zu analysieren, sagt Regisseur Dietmar Post. Es gehe darum, "Dinge, die seit langer Zeit in dieser Gesellschaft vorhanden sind, aneinanderzureihen und in einen größeren Kontext zu stellen, auch in einen gesellschaftlichen Kontext".

Zu beobachten ist offenbar ein zunehmendes Verschwimmen der Grenzen von rechter Musik und musikalischem Mainstream: Zwar hätten nicht unbedingt "Nazilieder" Eingang in den musikalischen Mainstream gefunden, sagt Post. "Aber sehr wohl völkisches und nationalistisches Gedankengut." Dafür sei die Band Frei.Wild ein gutes Beispiel. "Aber selbst eine Gruppe wie Rammstein mit ihrem Video 'Stripped', die Leni-Riefenstahl-Bilder benutzen, das ist anschlussfähig. Da gibt es Material, wo man sich schon fragen muss, wieso machen die das?"

Nach wie vor "knallharte Nazi-Texte"

Rechte Bands formulierten ihre Botschaften "zunehmend versteckter und geschickter, sodass man vor allem eben auch an der Zensur vorbeikommt", warnt Post. "Trotzdem gibt es nach wie vor Bands, die aktiv im Untergrund agieren und denen auch die Zensur völlig schnuppe ist, die lassen ihre Platten irgendwo in Dänemark oder den Vereinigten Staaten pressen und haben nach wie vor knallharte Nazi-Texte."

Der Dokumentarfilm "Deutsche Pop-Zustände – Eine Geschichte rechter Musik" läuft am Mittwochabend um 23:25 Uhr auf 3sat. 

Mehr zum Thema

Rechtsextreme Musik - Von Heimat-Rock zu Nazi-Reggae
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 29.10.2015)

Fazit

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock
Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur