Seit 15:05 Uhr Medientag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Medientag
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.11.2011

"Fenster zum Sommer"

Liebesdrama zwischen Fiktion und Realität

Gesehen von Anke Leweke

Das Kino fährt mit seinen Helden und Heldinnen in die Vergangenheit oder in die Zukunft, konfrontiert diese mit fremden Welten, mit Vergangenheit oder Zukunt. So auch in diesem Film von Hendrik Handloegten, in dem eine Frau dem Schicksal ein Schnippchen schlagen will.

In diesem Film wird Juliane (Nina Hoss) eine Zeitreise antreten, aber eine innere. Zunächst sieht man sie frisch verliebt in Finnland Urlaub machen, doch statt an der Seite ihres Lovers August, wacht sie plötzlich wieder neben ihrem langjährigen Freund auf. Die Uhr ist um ein halbes Jahr zurückgestellt.

Noch immer streitet sie sich mit ihrem Freund, will die Beziehung beenden, ein neues Leben beginnen. Doch ihre große Liebe August erkennt sie von der Straße nicht wieder. Mit aller Macht will Juliane nun das Schicksal einholen und alles genauso machen wie vorher, um August wieder zu treffen und nach Finnland fahren. "Fenster zum Sommer" ist eine Reflexion über die Macht des Schicksals. Kann man es beeinflussen oder ist man eine Marionette, die von unsichtbaren Fäden gezogen wird?

Man spürt, dass Hendrik Handloegten mit diesem Film ein wenig in die Fußstapfen von David Lynch und dessen Kino des Imaginären treten möchte, dass er die Grenzen zwischen Fiktion und Realität, Wahrheit und Wirklichkeit aufheben möchte. Wie sein amerikanischer Kollege arbeitet er mit gedämpftem Licht und sphärischen Musikklängen, fotografiert Nina Hoss vor abstrakten Hintergründen, mit denen sie zu verschmelzen scheint.

Und dennoch lässt er der Rätselhaftigkeit seiner Geschichte keine Chance, aus dem Off wird uns Juliane jeden ihrer Schritte erklären, von ihren Ängsten sprechen, uns in ihre Zukunftsvisionen einführen. In diesen Momenten zerstört der Film sein eigenes Mysterium. Schade!

Deutschland und Finnland 2011, Regie: Hendrik Handloegten, Darsteller: Nina Hoss, Mark Waschke, Lars Eidinger, Fritzi Haberlandt u. a., freigegeben ab zwölf Jahren, Länge: 96 Minuten


Film-Homepage "Fenster zu Hof"

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:


Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur