Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 28.07.2013

Fatale Liebe

Dynamo Dresden und seine radikalen Fans

Von Claudia Altmann

Randalierende Dynamo-Dresden-Fans im Dortmunder Signal Iduna Park (picture alliance / dpa/Bernd Thissen)
Randalierende Dynamo-Dresden-Fans im Dortmunder Signal Iduna Park (picture alliance / dpa/Bernd Thissen)

An Liebeserklärungen für den traditionsreichen Fußballverein mangelt es im mit Dynamo-Graffitis übersäten Dresden nicht. Seit 60 Jahren gehen die Fans mit ihrem Klub durch dick und dünn. Aber der Verein will nicht von Gewalttätern geliebt werden, die ihn an den Rand seiner Existenz bringen.

Ausschluss aus dem DFB-Pokal, Geisterspiele und das bundesweit wohl mieseste Medienimage lassen in jüngster Zeit den Zweitligisten und seine Ultras enger zusammenrücken. Ist die sogenannte Selbstregulierung innerhalb der aktiven Fanszene eine Mär? Und ist das alles wirklich alleinige Schuld der "Idioten" unter den Fans?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat

Nachspiel

Göttersport ohne NachwuchsSumo-Ringen in der Krise
Wettbewerb der Sumo-Ringer in Tokio (EPA / Franck Robichon)

Sumo-Ringen gilt als "Sport der Götter" und ist wichtiger Bestandteil der japanischen Identität. Doch Sumo-Ringer müssen viel auf die Waage bringen. Das hat gesundheitliche Konsequenzen. Und macht den Sport weniger attraktiv.Mehr

Glücksgefühle im SportVon Askese und Ekstase
Frauen und Männer praktizieren ein Pilates-Fitness-Training. (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)

Verleihen Goldmedaillen Glücksgefühle? Oder sind es eher die zähen Trainingsstunden, die einen Sportler begeistern? Eins scheint klar: Ohne asketische Momente und Trainingsqualen gibt es selten ein richtiges Gefühlshoch.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur