Hörspiel / Archiv /

Familie in Serie (62)

Pension Spreewitz (RIAS Berlin) & Neumann, zweimal klingeln (Radio DDR 1)

Vorgestellt von Clarisse Cossais

Clarisse Cossais und Stefanie Hoster im Studio bei der Produktion der letzten Folge (63).
Clarisse Cossais und Stefanie Hoster im Studio bei der Produktion der letzten Folge (63). (Deutschlandradio / Anke Beims)

Zwei Familienserien, produziert in Ost- und Westberlin in den 50er- und 60er-Jahren, kommen unter dem Dach "Familie in Serie" zusammen. In Pension Spreewitz und Neumann, zweimal klingeln ging der Berliner Alltag in dieser Zeit auf Sendung.

Neumann zweimal klingeln startete 1968 und hatte ein langes Leben: Über 600 Folgen sind erhalten. Zu hören waren damals Brigitte Krause, Herbert Köfer, Lothar Dimke, Harry Küster, Wolfgang Ostberg, Achim Petri, Berthold Schulze und Hans Edgar Stecher.

Im Laufe der vielen Jahre musste die Besetzung wechseln. Nur Herbert Köfer war von Anfang bis Ende dabei.

Über 20 Autoren haben von 1968 bis 1981 für diese Serie geschrieben. Zu den Gründungsvätern und langjährigen Autoren gehörte Arne Leonhardt (1931-1982), der seit 1961 freischaffender Schriftsteller war. Er schrieb Erzählungen und Hörspiele, erhielt 1982 den Hörspielpreis des Rundfunks der DDR.


Produktion: DKultur 2013
Länge: ca. 56"30

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.

100. Geburtstag von George TaboriWas seid ihr nur für Menschen?

Der Autor George Tabori

George Tabori entdeckte in den 30er-Jahren seine Liebe zur Literatur. In die USA emigriert, lernte er in Hollywood die Stars der Literaten- und Filmszene kennen.

UrsendungBlumen für Otello

Die Autorin Esther Dischereit 

Der Generalbundesanwalt übernahm zehn Jahre nach dem ersten rassistisch motivierten Mord am 11.11.2011 die Ermittlungen.