Montag, 31. August 2015MESZ19:48 Uhr

Hörspiel

MustersiedlungFöhrenwald
Das Gelände von Föhrenwald, ca. 1956 (Stadtarchiv Geretsried / Günther Fechner)

Die Mustersiedlung Föhrenwald diente von 1940 bis 1945 als Lager für die Zwangsarbeiter der Rüstungsfabrik in Geretsried. Nach dem Krieg wurde Föhrenwald zum Auffanglager für "displaced persons", heimatlose Ausländer. Mehr

Sammlung PrinzhornDer geteilte Blick
Der Heidelberger Kunsthistoriker und Arzt Hans PRINZHORN hat Zeit seines Lebens Kunstwerke von psychisch Kranken gesammelt (imago)

Zusammen mit dem Basler Hörspielregisseur Claude Pierre Salmony erarbeitete Herbert Fritsch mit Texten aus der Sammlung eine mehrteilige Serie, die in diesem Remix zu einem "akustischen Panoptikum" verdichtet wurde.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 20.03.2013

Familie in Serie (62)

Pension Spreewitz (RIAS Berlin) & Neumann, zweimal klingeln (Radio DDR 1)

Vorgestellt von Clarisse Cossais

Clarisse Cossais und Stefanie Hoster im Studio bei der Produktion der letzten Folge (63). (Deutschlandradio / Anke Beims)
Clarisse Cossais und Stefanie Hoster im Studio bei der Produktion der letzten Folge (63). (Deutschlandradio / Anke Beims)

Zwei Familienserien, produziert in Ost- und Westberlin in den 50er- und 60er-Jahren, kommen unter dem Dach "Familie in Serie" zusammen. In Pension Spreewitz und Neumann, zweimal klingeln ging der Berliner Alltag in dieser Zeit auf Sendung.

Neumann zweimal klingeln startete 1968 und hatte ein langes Leben: Über 600 Folgen sind erhalten. Zu hören waren damals Brigitte Krause, Herbert Köfer, Lothar Dimke, Harry Küster, Wolfgang Ostberg, Achim Petri, Berthold Schulze und Hans Edgar Stecher.

Im Laufe der vielen Jahre musste die Besetzung wechseln. Nur Herbert Köfer war von Anfang bis Ende dabei.

Über 20 Autoren haben von 1968 bis 1981 für diese Serie geschrieben. Zu den Gründungsvätern und langjährigen Autoren gehörte Arne Leonhardt (1931-1982), der seit 1961 freischaffender Schriftsteller war. Er schrieb Erzählungen und Hörspiele, erhielt 1982 den Hörspielpreis des Rundfunks der DDR.


Produktion: DKultur 2013
Länge: ca. 56"30