Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 24.11.2011

Fall Guttenberg: "Hier wurde hinter den Kulissen inszeniert"

Plagiatsgutachter: Ex-Verteidigungsminister entlarvt sich durch eigene Erklärungsversuche

Zu Guttenberg in Kanada - beim ersten öffentlichen Auftritt nach dem Rücktritt als Bundesverteidigungs- minister  (picture alliance / dpa / Daniel Schnettler)
Zu Guttenberg in Kanada - beim ersten öffentlichen Auftritt nach dem Rücktritt als Bundesverteidigungs- minister (picture alliance / dpa / Daniel Schnettler)

Der Medienwissenschaftler Stefan Weber hat die Einstellung des Plagiatsverfahrens gegen Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) scharf kritisiert. Die Entscheidung und der Zeitpunkt ihrer Verkündung seien "Teil einer medialen Gesamtinszenierung von Guttenberg und Weggefährten".

"Diese rätselhafte Koinzidenz zwischen Bucherscheinen, großem Interview in der ZEIT und Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft - man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, um hier zu sagen: Hier wurde hinter den Kulissen inszeniert", kritisierte der Österreicher, der als Sachverständiger für wissenschaftliche Texte mit dem Schwerpunkt Plagiatsprüfung tätig ist.

Hart ins Gericht ging Weber nicht nur mit der Staatsanwaltschaft Hof, sondern auch mit den Medien: Sie schrieben den früheren Bundesverteidigungsminister nun wieder "groß und mächtig, bis er Kanzler" sei. "Wenn Guttenberg Kanzler wird und Plagiate an Universitäten generell als handwerkliche Fehler, als Schlamperei oder chaotische Arbeitsweise verharmlost werden, da muss ich sagen: Gute Nacht, Wissenschaft!", sagte Weber.

Entlarvend ist aus Sicht des Medienwissenschaftlers zudem Guttenbergs Erklärung, er habe zuletzt nicht mehr überschauen können, welche Passagen seiner Doktorarbeit von ihm selbst und welche von anderen stammten. Diese "spezielle Form der Amnesie" gebe es nicht, so Weber. Einen eigenen Text zu erkennen sei vielmehr"ein Grundinstinkt" des Menschen: "Würde ich das nicht erkennen, dann würde ich ja an einer besonderen Form der kognitiven Störung leiden - und ich hoffe nicht, dass der Herr Guttenberg diese Störung hat", sagte der Medienwissenschaftler.

Sie können das vollständige Gespräch mit Stefan Weber mindestens bis zum 24.04.2012 als <strong>MP3</strong> in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur