Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 19.01.2015

EU und Russland"Auf beiden Seiten haben Verbohrte die Oberhand"

Knut Fleckenstein im Gespräch mit Liane Billerbeck

Russische Zentralbank in Moskau (picture alliance / dpa / Foto: Smertin Pavel)
Russische Zentralbank in Moskau (picture alliance / dpa / Foto: Smertin Pavel)

Der sozialdemokratische Europaabgeordnete Knut Fleckenstein hat der Europäischen Union vorgeworfen, nicht genügend auf Russland zuzugehen. Ein Nicht-Dialog könne die Probleme nicht lösen, betonte der SPD-Abgeordnete.

Im Deutschlandradio Kultur sagte Fleckenstein, die europäischen Institutionen seien derzeit zu zurückhaltend und nicht genügend bereit, den Kontakt zu Russland zu suchen. Sogar das Präsidium des Europäischen Parlaments beschäftige sich ernsthaft mit der Frage, ob der Vorsitzende des EU-Russland-Kooperationsrates überhaupt nach Moskau reisen solle, kritisiert er. Das zeige, "dass auf beiden Seiten einige Verbohrte immer noch die Oberhand haben".

Der Abgeordnete und Russlandkenner sagte, es gebe eine ganze Reihe von Fragen, bei denen man die Zusammenarbeit mit Moskau erneut suchen könne:

"Es ist die Zeit, darüber zu sprechen, dass es genügend Dinge gibt, die wir miteinander regeln könnten und die wichtig sind für die Menschen bei uns zu Hause und in Russland. Und das wir nicht so tun sollten, als ob ein Nicht-Dialog die Probleme lösen würde."

Die EU sei auf diese Zusammenarbeit angewiesen, um "gute Ergebnisse" zu erzielen, betonte er. Dazu gehöre unter anderem die Situation in der Ukraine und auch die Lage in Syrien und dem Irak. Auch die Situation in Libyen sei sehr besorgniserregend. Bei den Gesprächen mit dem Iran spiele Russland bereits ein positive Rolle, hob Fleckenstein hervor.

Als Bedingung für eine vermehrte Kooperation nannte Fleckenstein allerdings, dass Russland sich an internationale Vereinbarungen halten und die russischen Söldner aus dem Osten der Ukraine abziehen müsse.

 

Mehr zum Thema:

Gernot Erler zur Ukraine-Krise - Sanktionen gegen Russland schaden deutscher Wirtschaft
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 22.12.2014)

Wirtschaft - Umgang mit Russland-Sanktionen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.10.2014)

Interview

BrexitSorge vor den nationalen Wahlkämpfen
Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

Angesichts der politischen Unsicherheit werde es sehr schwierig werden, die Finanzmärkte nach dem Brexit-Votum wieder zu stabilisieren, sagt der britische Journalist Quentin Peel. Er sprach von einem "Desaster". Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur