Sonntag, 26. Oktober 2014MEZ04:43 Uhr

Mahlzeit

WelternährungTrockene Fakten zum Wassermangel
Ein Tropfen Wasser kommt am 21.03.2013 aus einem Wasserhahn in Frankfurt (Oder)

Wasser wird knapp und Experten warnen vor möglichen Kriegen. Sie halten den Trinkwassermangel für dramatischer als den Klimawandel. Lebensmittelchemiker Udo Pollmer glaubt, dass sich das Problem technisch lösen lässt.Mehr

weitere Beiträge

Mahlzeit / Archiv | Beitrag vom 09.02.2013

Essen mit Verstand

Fragwürdige Studie über Fast Food

Von Udo Pollmer

Trotz Kritik am Fast Food, vielen schmeckt der Burger trotzdem.
Trotz Kritik am Fast Food, vielen schmeckt der Burger trotzdem. (AP)

"Fast Food macht Kinder krank" und "Pommes erhöhen Asthmarisiko" titelten Medien, die sich mit ihren Berichten auf eine Studie stützten. Darin wird ein Zusammenhang zwischen Fast Food und Allergien bei Kindern beschrieben. Eine kritische Betrachtung dieser Ergebnisse kann allerdings nicht schaden.

Eine Allergiestudie mit hunderttausenden Kindern und Jugendlichen sorgt für Aufregung: "Fast Food kann richtig krank machen", warnte kürzlich sogar eine Website für Lehrer. Die Folgen seien "Asthma und Ekzeme". Fast Food macht also nicht nur dick sondern verursacht auch noch Juckreiz. Zum Glück weiß die Studie auch Erfreuliches zu berichten: Viel Obst schützt vor den allergischen Reaktionen.

Klingt irgendwie komisch. Bisher dachten wir immer, auch Obst könne Allergien auslösen, nun sollen Kiwis, Äpfel oder Haselnüsse die Kinder davor schützen. Ein triftiger Grund, ein bisschen tiefer in die Materie einzusteigen. Um welches Fastfood handelt es sich? Zählen Fertigsuppen in der Schulkantine auch dazu? Wie ist das mit dem Linseneintopf am Imbissstand? Oder mit dem Sushi to go? Ist der fertige Obstsalat im Plastiknapf des Fast-Food-Shops bereits Fast Food oder noch Obst? Darüber schweigt sich die Studie leider aus. Ohne Definition ist es keine große Kunst, das Ergebnis zu frisieren.

Dabei sollen in diese Studie Daten aus aller Welt eingeflossen sein. Beispielsweise aus Thailand. Dort gilt das Fast Food aus den Garküchen seit jeher als natürlichste Form der Verköstigung. Dort sind die Allergieraten eher niedrig. Am wenigsten leiden die Menschen übrigens auf dem indischen Subkontinent unter Allergien. Die höchsten Raten gibt es mitnichten dort, wo das Fast Food boomt: Nicht Nordamerika ist Spitzenreiter sondern kurioserweise Ozeanien, gefolgt von Südamerika.

Die viel zitierte Studie wirft Fragen über Fragen auf. Besonders stutzig macht die statistische Auswertung. Denn die Konfidenzintervalle – sie sagen etwas die Glaubwürdigkeit der Ergebnisse aus – sind höchst eigenartig, sprich unglaubwürdig. Gleiches gilt für die Signifikanzen – sie wurden verschleiert. Trotzdem ist der Einfluss von Fast Food und Obst auf Häufigkeit von Allergien erstaunlich gering.

Stellen wir uns einfach mal dumm und tun so, als würden wir die Zahlen glauben. Schon gibt es die nächste Überraschung. Denn nicht etwa Obst schützt Kinder am zuverlässigsten vor Allergien – nein an der Spitze steht etwas ganz anderes: Nämlich Eier und Fleisch. Kinder zeigen umso weniger allergische Reaktionen, je mehr Eier und je mehr Fleisch sie essen. Hier sind die Korrelationen wesentlich klarer als bei Fast Food und Obst. Aber es sind auch hier nur Korrelationen.

Die Studie fand in vielen Ländern rund um den Globus statt, der Fragebogen wurde in zahlreichen weiteren Untersuchungen eingesetzt. Diese Studien liefern ein anderes Bild – eines, das wesentlich plausibler klingt. Allergische Reaktionen werden gefördert:

- durch Smog, Tabakrauch, Stäube und - Federkissen
- durch einen Befall der Wohnung mit Milben, Kakerlaken und Schimmel
- Auch das Wetter hat erheblichen Einfluss: Kälte und Nässe fördern Infektionen der Atemwege – und die sensibilisieren das Gewebe. Irgendwann wird es chronisch und dann nennt man es Allergie.
- Auch beim Einsatz von Antibiotika steigt die Rate etwas: Vermutlich weil Kinder, die dauernd husten, erst mal Antibiotika bekommen. Das würde die Korrelation auf höchst simple Weise erklären. Doch damit sind die Medikamente noch nicht aus dem Schneider: Inzwischen werden das Schmerzmittel Paracetamol und bei den Teenies die Antibabypille als Mitursache diskutiert.
- Und last not least: je mehr Ärzte, desto mehr allergische Kinder. Anscheinend werden auf der ganzen Welt immer so viele Menschen krank, bis die Ärzteschaft ihr Auskommen hat.

Das waren die wesentlichen Befunde der weltweiten Untersuchung. Kein Wort davon in den deutschen Medien oder jenen pädagogischen Zirkeln, die keine Gelegenheit auslassen, am Essen der Kinder herumzunörgeln. Wenn hier etwas unsere Jugend gefährdet, dann nicht Pizzen und Pommes sondern Lehrer, Ärzte und Journalisten mit notorischer Lese- und Rechenschwäche. Mahlzeit!

Literatur:

Ellwood P et al: Do fast foods cause asthma, rhinoconjunctovitis and eczema? Global findings from the international study of asthma and allergies in childhood (ISAAC) phase three. Thorax 2013; epub ahead of print

Anon: Asthma und Exzeme: Fast Food kann richtig krank machen. News4teachers, 26.1. 2013
Mallol J et al: The international study of asthma and allergies in childhood (ISAAC) phase three: a global synthsis. Allergologia et immunopathologia 2012; epub ahead of print

Arnedo-Pena A et al: Prevalence of asthma symtoms in schoolchildren, and climate in west European countries: an ecologic study. International Journal of Biometeorology 2012; epub ahead of print

Moyes CD et al: Time trends and risk factors for rhinoconjunctivitis in New Zealand children: an international study of asthma and allergies in chiuldhood (ISAAC) survey. Journal of Paediatrics and Child Health 2012; 48: 913-920

Bunjean K et al: Prevalence of allergic rhinitis and types of sensitized allergen in adult at Wat Intaram community, Hua Raeu, Phra Nakhon Si Ayutthaya district, Phra Nakhon Si Ayutthaya provinde, Thailand. Journal of the Medical Association of Thailand 2012; 95: Suppl 5: S63-S68

Erkocoglu M et al: The effect of oral contraceptives on current wheezing in young women. Allergologia et immunopathologia 2012; epub ahead of print

Weiland SK et al: Die internationale Studie zu Asthma und Allergien im Kindesalter (ISAAC). Allergologie 1999; 22: 275-282

Mitchell EA et al: The association between tobacco and the risk of asthma, rhinoconjuctivitis and eczema in children and asolescents: analyses from phase three of the ISAAC programme. Thorax 2012; 67: 941-949

Lumia M et al: Maternal dietary fat and fatty acid´intake during lactation and the risk of asthma in the offspring. Acta Paediatrica 2012; 101: e337-e343
Arkkola M et al: Risk of asthma and allergic outcomes in the offspring in relation to maternal food consumption during pregnancy: a Finnish birth cohort study. Pediatric Allergy and Immunology 2012; 23: 186-194

Asher MI et al: Worldwide time trends in the prevalence of symptoms of asthma, allergic rhinoconjuctivitis, and eczema in childhood: ISAAC phases one and three repeat multicountry cross-sectional surveys. Lancet 2006; 368: 733-743

Schmitz R et al: Prevalence and risk factors of atopic diseases in German children and adolescents – a natrionwider health report. Pediatric Allergy and Immunology 2012; 23: 716-723
Nagel G et al: Association of pertussis and measles infections and immunizations in ISAAC phase two. Pediatric Allergy and Immunology 2012; 23: 736-745

Raciborski F et al: The relationship between antibiotic therapy in early childhood and the symptoms of allergy in children aged 6-8 years – the questionnaire study results. International Journal of Occupational Medicine and Environmental Health 2012; 25: 470-480

Munriva Skvorc H et al: Prevalence o fand rik factors fort he development of atopic dermatitis in schoolchildren aged 12-14 in northwest Croatia. Allergologia et immunopathologia 2012; epub ahead of print

Abramidze T et al: Risk factors of asthma in Georgian schoolcheildren. Georgian Medical News 2012; (213): 48-51