Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.01.2010

"Es gibt kein Wort im Goldstone-Bericht, das nicht die reine Wahrheit ist"

Ehemaliger Diplomat Hessel zu Verletzungen während des Gazakriegs

Ein zerstörtes Haus in Gazastadt (AP)
Ein zerstörtes Haus in Gazastadt (AP)

Der frühere Diplomat und Mitverfasser der UN-Menschenrechtscharta, der Buchenwald-Überlebende Stéphane Hessel, wünscht sich von der deutschen Bundesregierung klarere Worte im Umgang mit der israelischen Regierung.

Hessel, der am heutigen Samstag in Berlin die deutsche Fassung des Goldstone-Reports über Kriegsverbrechen während des Gazakriegs vorstellt, sagte im Deutschlandradio Kultur, er würde sehr hoffen, dass Kanzlerin Merkel ihrem israelischen Amtskollegen Benjamin Netanjahu nicht sage: "Alles ist gut, machen Sie ruhig weiter, sondern ihm sagen wird: Die israelische Regierung, Ihre Regierung, hat Verletzungen gemacht! Die dürfen nicht weitergehen."

Hessel widersprach dem Vorwurf, der Goldstone-Report sei einseitig und betone vor allem die Schuld Israels: "Er ist es nicht. Er ist ebenso streng für Hamas als für Israel. Man muss ihn ernst nehmen." Er sei zeitgleich mit der Goldstone-Kommission in Gaza gewesen und könne bezeugen, dass deren Bericht wahr sei, betonte Hessel: "Es gibt kein Wort im Goldstone-Bericht, das nicht die reine Wahrheit ist."

Interview

Raumsonden-Mission beendetAdieu, Rosetta!
Die Raumsonde Rosetta im Weltraum (Zeichnung) (ESA/Carreau)

Die Europäische Weltraumorganisation ESA hatte Raumsonde Rosetta ins All geschickt, um die Entstehungsgeschichte unseres Sonnensystems zu erforschen. Seit 2004 lieferte sie spektakuläre Bilder und Daten vom Kometen Tschuri. Heute endet die Mission.Mehr

Neutrino-Suche am SüdpolAuf der Jagd nach Geisterteilchen
Das Neutrino-Teleskop IceCube hält am Südpol nach kosmischen Neutrinos Ausschau (IceCube / NSF)

Die Neutrinos sind ein Phänomen: Die Elementarteilchen hinterlassen so gut wie keine Spuren und geben der Forschung Rätsel auf. Am Südpol wollen Wissenschaftler sie mit dem Detektor IceCube finden. Ingenieur Christian Krüger überwacht das empfindliche Gerät.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur