Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.01.2010

"Es gibt kein Wort im Goldstone-Bericht, das nicht die reine Wahrheit ist"

Ehemaliger Diplomat Hessel zu Verletzungen während des Gazakriegs

Ein zerstörtes Haus in Gazastadt (AP)
Ein zerstörtes Haus in Gazastadt (AP)

Der frühere Diplomat und Mitverfasser der UN-Menschenrechtscharta, der Buchenwald-Überlebende Stéphane Hessel, wünscht sich von der deutschen Bundesregierung klarere Worte im Umgang mit der israelischen Regierung.

Hessel, der am heutigen Samstag in Berlin die deutsche Fassung des Goldstone-Reports über Kriegsverbrechen während des Gazakriegs vorstellt, sagte im Deutschlandradio Kultur, er würde sehr hoffen, dass Kanzlerin Merkel ihrem israelischen Amtskollegen Benjamin Netanjahu nicht sage: "Alles ist gut, machen Sie ruhig weiter, sondern ihm sagen wird: Die israelische Regierung, Ihre Regierung, hat Verletzungen gemacht! Die dürfen nicht weitergehen."

Hessel widersprach dem Vorwurf, der Goldstone-Report sei einseitig und betone vor allem die Schuld Israels: "Er ist es nicht. Er ist ebenso streng für Hamas als für Israel. Man muss ihn ernst nehmen." Er sei zeitgleich mit der Goldstone-Kommission in Gaza gewesen und könne bezeugen, dass deren Bericht wahr sei, betonte Hessel: "Es gibt kein Wort im Goldstone-Bericht, das nicht die reine Wahrheit ist."

Interview

Anschlag in London Gewöhnen wir uns langsam an Anschläge?
Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur