Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ22:38 Uhr

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 04.06.2010

Es geschah ... mit den Symbolen

Van Gogh statt Honecker, Neutralität statt Gesinnung

Von Jens Rosbach

Mit dem Palast der Republik wurde noch viele Jahre nach dem Mauerfall ein Symbol der DDR entsorgt. (AP)
Mit dem Palast der Republik wurde noch viele Jahre nach dem Mauerfall ein Symbol der DDR entsorgt. (AP)

Als 1990 klar wurde, dass die deutsche Einheit kommt, begann in der DDR der große Kehraus. Zuerst einmal wurde alles "entsorgt", was besonders typisch war für den Arbeiter- und Bauernstaat: Symbole, Wahrzeichen und Marken.

Besonders auffällig war dies in der Hauptstadt Berlin - gab es doch dort besonders viele Sinnbilder des Sozialismus. Es verschwanden jedoch nicht nur politische Insignien, sondern auch Symbole des Ost-Alltags.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Jüdische Gemeinde BerlinDauerzoff um Gemeindechef
Die Neue Synagoge in der Oranienburger Straße in Berlin mit dem Sitz der Verwaltung der Jüdischen Gemeinde (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)

Die Nachrichten klingen nicht gut: "Sowjetische Verhältnisse" oder "Gesetzlosigkeit, Nepotismus und Despotismus" – Deutschlands größte jüdische Gemeinde sorgt für Negativ-Meldungen, seit Jahren schon. Was ist unter den Berliner Juden los?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj