Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 11.05.2010

Es geschah... in Leipzig

Vor und nach der Wende. Medienwandel in Ostdeutschland

Von Martin Reischke

Zeitungen und Zeitschriften aus der alten Bundesrepublik hatten es nach der Wende auf dem ostdeutschen Zeitungsmarkt schwer. (AP)
Zeitungen und Zeitschriften aus der alten Bundesrepublik hatten es nach der Wende auf dem ostdeutschen Zeitungsmarkt schwer. (AP)

Auch wenn das Warenangebot ansonsten häufig dürftig war - bei der Presseproduktion zählte die DDR zur Weltspitze: Knapp 40 Zeitungen mit einer Gesamtauflage von etwa neun Millionen Exemplaren wurden Anfang der 80er-Jahre täglich gedruckt. Doch Meinungsvielfalt ging damit nicht einher. Nach dem Mauerfall entwickelte sich nicht nur die, auch zahlreiche neue Zeitungen wurden Anfang der 90er-Jahre in Ostdeutschland gegründet.

Nur die wenigsten Neugründungen haben bis heute überlebt, auch überregional erscheinende Blätter aus der alten Bundesrepublik konnten sich im Osten nie durchsetzen - die Lesegewohnheiten von Ost und West scheinen noch immer verschieden zu sein. Heute wird der ostdeutsche Pressemarkt von eben jenen Regionalzeitungen geprägt, die bis zur Wende fest in SED-Hand waren - und nach dem Mauerfall an westdeutsche Großverlage verkauft wurden.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Es geschah... in Leipzig (pdf)
Es geschah... in Leipzig (txt)

Länderreport

Polizei rüstet aufBodycam und Strafrechtsänderung
Monitor am Revers einer Polizistin (dpa / Bernd Weißbrod)

Die Zahl der Angriffe auf Polizeibeamte nehme zu, sagt die Polizei. Am Körper getragene Kameras sollen diese Zahl nun verringern. Strafrechtler relativieren die Zahlen allerdings und führen datenschutzrechtliche Vorbehalte an.Mehr

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt
Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und ein Kurpark. Rund 500 neue Betten sollen entstehen. (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur