Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 27.04.2010

Es geschah ... in Halberstadt

Die DDR-Grenztruppen in Zeiten des Umbruchs

Von Wolf-Sören Treusch

DDR-Grenzpfahl im Grünen Band (Kai Frobel)
DDR-Grenzpfahl im Grünen Band (Kai Frobel)

Der 27. April 1990 - der Chef der DDR-Grenztruppen, Generalmajor Teichmann, verfasst einen Brief an den Minister für Verteidigung und Abrüstung Rainer Eppelmann. Er informiert ihn über den Umfang des Abbaus der Grenzsicherungsanlagen - kilometerweise Zäune, Mauern und Sperrgräben, hunderte von Beobachtungstürmen, Millionen Tonnen Beton und Stahl.

Und die Grenzer? Sie haben geschworen die "Grenzen ihres sozialistischen Vaterlandes gegen alle Feinde zu schützen". Doch der größte Feind von damals ist keiner mehr und die Grenze wird verschwinden. Wie veränderte sich der Alltag der Grenztruppen in Zeiten des Umbruchs, ihr Selbstverständnis - und wie blickten sie in Richtung Zukunft? Der Länderreport begibt sich auf Spurensuche.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Erziehungsstellen und ihre ArbeitFamilie auf Zeit
Mit einem fremden Kind leben - die Familie auf Zeit.  (imago/CHROMORANGE)

Ein fremdes Kind bei sich leben zu lassen - noch dazu eines, das von seinen Eltern vernachlässigt oder gar missbraucht wurde - viele Menschen würden sich diese Aufgabe nicht zutrauen. Für Tanja Franke war es schon immer ein Herzenswunsch. Mehr

Doping im DDR-SportViele Opfer leiden noch heute
Die DDR-Leichtathletin Birgit Uibel (l., 382) und ihre Landsmännin Petra Pfaff (r., 371) kurz vor dem Start des Finallaufes der 400m Hürden bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen, Griechenland, am 10.09.1982. (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)

In der DDR war Doping im Spitzensport an der Tagesordnung, oft ohne Wissen der Betroffenen. Viele Sportler leiden bis heute an gesundheitlichen Folgen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat nun Forschungsstipendien bereitgestellt, um das Zwangs-Dopingsystem aufzuarbeiten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur